Fasching 2024

Fasching

In der fünften Jahreszeit war beim Kinderfasching, der Jugendfaschingsparty „Get Crazy“ und der beliebten Faschingsparty mit der Feuerwehr für alle Faschingsfreunde etwas geboten. Dieses Jahr trat in neuer Besetzung auch unser Männerballett wieder auf.

Get Crazy mit den Wahlen zu den besten Kostümen 

Das Kolping-Faschingswochenende startete mit Get Crazy, dem Faschingsball der Kolpingjugend. Rund 80 Kinder und Jugendliche versammelten sich am Freitag, 09. Februar 2024, im ehemaligen Gasthof Reichsadler, um gemeinsam Fasching zu feiern.
 
Traditionell fand wieder der Kampf um die besten Kostüme statt. Zunächst wurden Mr. und Mrs. Crazy 2024 gewählt. Den Sieg holten sich „da Sepp“ und eine „Blumenwiese“. Neu dazu kam die Wahl zum besten Gruppenkostüm. Viele Jugendgruppen überlegten sich originelle Kostüme und bewiesen ihre Kreativität. Am Ende gewann die Gruppe „Lollypops“ mit ihren Oma-Kostümen. Wir können gespannt sein, was nächstes Jahr für großartige Kostüme zustande kommen werden!

Bildergalerie: Get Crazy 2024

Zweimal Kinderfasching

Großer Andrang herrschte erneut beim Kartenvorverkauf für unseren beliebten Kinderfasching am Faschingssamstag und Rosenmontag. Schnell waren die zweimal 220 Karten ausverkauft.
 
Die verkleideten kleinen Faschingsgäste freuten sich mit ihren Betreuungspersonen auf das bunte Programm, das ein eingespieltes Team unter der Leitung von Claudia Schneider vorbereitet hatte. Zur Musik von DJ Jojo (Johannes Heubeck) wurde begeistert auf bekannte Kinderlieder getanzt. Großen Spaß machten auch die Spiele, wie das Bobbycar-Wettrennen oder der Zeitungstanz. Zudem gab es Auftritte der Wehringer Singoldfunken sowie der Mittelstetter Kinder- und Teeniegarde. Zum Abschluss verzauberte Zauberkünstlerin Susanne Haug die Kinder, die ihr eifrig bei den Zaubersprüchen halfen.  

Bildergalerie: Kinderfasching 2024 bei Kolping in Bobingen 

Faschingsparty in der Singoldhalle

Ausverkauft war ebenfalls die Faschingsparty gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Bobingen am Faschingssamstag, 10. Februar 2024. Vier tolle Showeinlagen gab es vom Männerballett „Die Pfundigen“, der Showtanzgruppe des Mittelstetter Faschingsclubs, der Showtanzgruppe “Moves on Fire” und von unserem Kolping Männerballett “Hackstöck”. Letztere traten in einer neuen Besetzung auf und wurden als “Revival des Jahres” bezeichnet.

Neben guten Gesprächen an den verschiedenen Bars, feierten die Gästen aus einem breiten Spektrum an Altersgruppen gemeinsam ausgelassen auf der Tanzfläche zur Musik von DJ Peter Miethig und DJ Ramazottl. 

Männerballett feiert Revival

Nach einer schöpferischen Pause startete unser Männerballett 2024 wieder durch. In einer neu formatierten Gruppe tanzten sie unter dem Motto „WarmUp fürs Jubiläum“. Denn 2025 feiert unsere Kolpingsfamilie 100 Jahre. 20 motiviere Männer zeigten bei ihren Auftritten beim Pfarrfasching, Get Crazy und der Faschingsparty, wie die alt gewordenen „Omas“ bei den jungen Athleten mithalten können. Am Ende tanzen alle gemeinsam zu „Everybody Dance Now“. Das Trainerinnen-Duo Sofie Bobinger und Steffi Nowak ist stolz auf die Leistung und freut sich auf den Tanz zum Jubiläum im Jahr 2025!

 

 

Traditionelles Frühstück DTFV

Kolpingsfamilie

Regelmäßig trifft sich der Deutsch-Türkische-Freundschaftsverein Bobingen zum traditionellen türkischen Frühstück. Eingeladen sind immer auch andere Bobinger Vereine. Am Sonntag, 28. Januar 2024 folgten Sebastian Hornig mit Familie der Einladung des Vorsitzenden des Freundschaftsvereins Arif Diri in die mittlere Mühle.
 
Nach herzlicher Begrüßung durch Arif Diri und einer kurzen Vorstellungsrunde ließen sich die über 50 Vereinsmitglieder und Gäste das reichhaltige Frühstücksbuffet schmecken. Für die leckere Verköstigung sorgten die Vereinsmitglieder mit selbstgemachten Essensspenden. Bei Kaffee und türkischem Tee bot sich im Laufe des Vormittags Gelegenheit für viele nette Gespräche und Begegnungen. Sogar ein Kolpingmitglied aus unserer Kolpingjugendgruppe “Die Kings” fand sich unter den anwesenden Vereinsmitgliedern.
 
Zum Abschied vereinbarte man noch gemeinsam in Kontakt zu bleiben und ersann schon die ein oder andere Idee für künftige Kooperationen zwischen den Vereinen. Vielen Dank an alle Verantwortlichen des DTFV für die Einladung und den herzlichen Empfang. Wir kommen gerne wieder.

Abendmesse-Präseseinführung-Chronikabend

Kolpingjugend, Kolpingsfamilie, Liturgie

Gleich drei schöne Ereignisse rundeten den Samstagabend am 27.01. ab. In der Pfarrkirche St. Felizitas fand die Abendmesse statt. Gestaltet wurde sie von unserer Kolpingjugend und Dominic Ehehalt wurde in diesem Rahmen offiziell zum Präses ernannt. Anschließend traf man sich zum Chronikabend im Laurentiushaus.

Eigentlich war dieser Samstag für manche Kolpingmitglieder sogar von vier Elementen geprägt. Tagsüber fand die Konferenz für Verantwortliche in Augsburg statt, bei der auch mehrere Bobinger teilnahmen. Fast nahtlos ging es dann weiter zur Abendmesse mit Stadtpfarrer Dominic Ehehalt und Diözesanpräses Wolfgang Kretschmer. Thematisch setzte die Kolpingjugend die “Tür” als Impuls für diesen Gottesdienst in den Mittelpunkt. Türen öffnen sich oder schließen sich. Es gibt auch einige Sprichwörter und natürlich verschiedenste Arten von Türen. Bei der Ernennung von Dominic Ehehalt zum Präses der Kolpingsfamilie zog Wolfgang Kretschmer den Zusammenhang zwischen Tür – Haustür und Heimat, da auf der Ernennungsurkunde steht “Kolping bietet Heimat für Suchende”. Dabei ging es sowohl um die soziale, als auch die religiöse Heimat.

Beim anschließenden Chronikabend über die Jahre 1980 bis 1984 entdeckten sogar die zwei Präsides bekannte Gesichter, wie z.B. den ehemaligen Stadtpfarrer Schmid beim Pfarrfasching oder Rudolf Geiselberger beim Vortrag in Bobingen. Die Stimmung war auch in kleiner Runde sehr gut. Erinnerungen kamen hoch und die Jüngeren bekamen einen Eindruck von den vielfältigen Aktionen, aber auch Gegebenheiten der damaligen Zeit.

Konferenz für Verantwortliche

Kolpingsfamilie

Unter dem Motto “Nimm’ die Zukunft in die Hand” lud der Diözesanverband am Samstag, 27.01. zu einer etwas anderen Konferenz für Verantwortliche ins Kolpinghaus nach Augsburg ein.
 
Die zahlreichen Delegierten aus Kolpingsfamilien und Institutionen aus der ganzen Diözese durften in einem “Open Space” eigene Themen mitbringen und in mehreren Timeslots gemeinsam mit anderen Interessierten in Kleingruppen diskutieren. So entwickelte sich ein kurzweiliger und intensiver Tag mit viel Möglichkeit zum Austausch und zur Begegnung mit alten und neuen Kolpingbekannten. Teilnehmende aus Bobingen waren: Walter Fehle, Daniel Hitzelberger, Judith Hitzelberger, Sebastian Hornig und Robert Hitzelberger (Vorsitzender Diözesanverband).
 
Ein ausführlicher Bericht zur Konferenz kann hier auf der Homepage des Diözesanverbands nachgelesen werden.

Spielenachmittag

Familien, Kolpingsfamilie

Eine bunt gemischte Gruppe von 14 Personen traf sich am 21.01.2024 im Laurentiushaus zum Spielenachmittag. Bei Kaffee und Kuchen und anderen Getränken wurde gewürfelt, strategisch gedacht, geistreich formuliert und das Kartenglück erzwungen.

Nach und nach trafen im kleinen Saal des Laurentiushauses immer mehr Spielbegeisterte ein, um den Nachmittag in geselliger Runde bei interessanten Spielen zu verbringen. Die Auswahl war groß, denn einige hatten auch ihr Lieblingsspiel mitgebracht. So formierten sich schließlich drei Gruppen. Nicht ganz nach den Spielregeln, aber trotzdem mit Spaß probierte sich eine Gruppe Jugendlicher an “Code Names”. Am anderen Tisch versammelte man sich um “Black Dog”, einer einfallsreichen Variante des bekannten “Mensch ärgere Dich nicht”. Das schon etwas ältere Wagenrennen “Ave Caesar” erweckte das Interesse der restlichen Spieler. Nach der ersten Runde voller Spieleifer und Konzentration mischten sich Jung und Alt ein bisschen durch und los ging es mit “Monopoly junior” und “So Kleever!”. Vor allem das Zweite zog immer mehr Neugierige an, die mitdenken und unterstützen wollten. So war es fast schade, dass gegen 17 Uhr zusammengepackt und aufgeräumt wurde. 

Christbaumsammelaktion 2024

Kolpingsfamilie, Sammlungen

Traditionell stand auch 2024 wieder am Samstag nach Heilig Drei König die Christbaumsammelaktion der Kolpingsfamilie auf dem Programm.

Trotz guten Wetters trafen sich dieses Mal leider nur 32 Helfer am Laurentiushaus, sodass nicht alle Traktorgespanne komplett besetzt werden konnten. Mit sieben Teams wurden die Christbäume aus Bobingen eingesammelt und zum Abladeplatz gebracht. Am Schluss waren es 30 Fuhren, die die fleißigen Helfer eingesammelt haben.

Bei Leberkäs und Kartoffelsalat konnten sich alle Helfer nach getaner Arbeit wieder stärken.

Strohschießen

Kolpingsfamilie

Das Strohschießen im Laurentiushaus bildet bei der Kolpingsfamilie traditionell den Abschluss des Kalenderjahres. In diesem Jahr wurde wieder mit der Luftpistole geschossen.

Den Anfang machten dann die Teilnehmer der Kolpingjugend. In diesem Jahr entschied sich der Sieg in einem Familienduell: Den 1. Platz eroberte Simon Fischer (41 Ringe) vor dem Zweiten Julius Fischer (35 Ringe) und den 3. Platz belegte Alexander Mattler (22 Ringe). Nach dem wie immer herausforderndem Auspacken der Geschenke der Jugend, gingen dann die Erwachsenen an den Schießstand. Hier konnte und musste jeder beweisen wie ruhig die Hände sind. Am Schluss gewann dann Markus Steininger mit 36 Ringen vor Marcus Fischer und Jürgen Bacher, die jeweils 33 Ringe hatten. Auch hier kam noch anschließend der interessante Teil mit dem Auspacken der gut und kreativ eingepackten Geschenke. Vor allem die letzten beiden Preise stellten eine große Herausforderung dar. Doch mit Hilfe der mitgebrachten Werkzeuge, ist auch das gelungen.

Hier die Ergebnisse:

2023 Strohschießen Jugend

2023 Strohschießen Erwachsene

 

Christkindlsmarkt-Besuch in Pfaffenhofen

Advent, Kolpingsfamilie

Am 22. Dezember 2023 machten sich 23 junge Erwachsene auf den Weg nach Pfaffenhofen an der Ilm und besuchten dort den Christkindlsmarkt.Los ging es am Bobinger Bahnhof. Von da aus fuhren wir mit dem Zug nach Pfaffenhofen an der Ilm. Das Wetter hatte sich an diesem Tag leider gegen uns gestellt. Doch Regen, Windböen und Kälte konnte unsere gute Laune nicht trüben. Nachdem wir nach knapp 2 Stunden angekommen waren, stärkten wir uns mit Essen und warmen Getränken. Zufrieden und satt ging es um 21.30 Uhr wieder in Richtung Heimat. Auch die Rückfahrt hat glücklicherweise problemlos geklappt, so dass wir am späten Abend unversehrt zu Hause angekommen sind. Wir sind froh, gemeinsam einen so tollen Tag verbracht zu haben und freuen uns auf weitere Ausflüge.

Weihnachtsfeier

Kolpingjugend

Traditionell veranstaltete die Kolpingjugend auch 2023 wieder eine Weihnachtsfeier. Am 16. Dezember trafen sich die Kinder und Jugendlichen dieses Mal wieder im Jugendraum. 

Nach der Begrüßung gingen die Kinder und Jugendlichen auf Jagd: rund um und auch im Laurentiushaus versteckten sich überall Kuverts mit den verschiedensten Quizfragen zum Thema „Kolping“, die es zu lösen galt. Die Fragen führten alle durch das Laurentiushaus, sodass jeder in Bewegung kam.

Als alle Gruppen ihre Jagd erfolgreich beendet hatten, ging es zum gemütlichen Teil des Abends. Mandarinen, Punsch und Lebkuchen stärkten alle für die Andacht. Diese wurde auf ganz besondere Art und Weise gefeiert: organisiert von Patrick Lindermüller zogen die Teilnehmenden in musikalischer Begleitung einer Flöten-Gruppe und mit Fackeln durch Bobingen. An den verschiedensten Orten wurden Impulse rund ums Thema „Mauern im Alltag“ gesetzt.

Nachdem wir unseren Weg beendet und unser Ziel – das Laurentiushaus – erreicht haben, wurden alle Kinder und Jugendlichen mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Wir sind froh, dass wir auch dieses Mal wieder so schön gemeinsam feiern konnten und freuen uns sehr auf das nächste Jahr!

Hüttenauf- und -abbau 2023

Kolpingjugend

Im Auftrag des örtlichen Gewerbevereins hat die Kolpingjugend auch 2023 wieder den Auf- und Abbau der Hütten für zwei Christkindlesmärkte übernommen. Der Erlös dieses Arbeitseinsatzes trägt bedeutend zur Finanzierung unserer Jugendarbeit bei.

Bereits am 24. November 2023 wurden 25 Hütten bei einem Wettermix aus Regen und Schneeregen für den Bobinger Christkindlesmarkt aufgebaut. Während die großen Schneemassen den Rathausplatz am ersten Adventswochenende in ein weißes Winterland verwandelten und für ausgiebig Weihnachtsstimmung sorgten, erschwerten sie uns den Abbau am darauffolgenden Tag erheblich. Bei eisigen Temperaturen von -10 °C mussten die Hüttendächer von der ca. 30 cm hohen Schneedecke befreit werden, bevor mit dem weiteren Abbau fortgefahren werden konnte. 

Direkt sommerliche Temperaturen haben uns hingegen beim Auf- und Abbau der Hütten rund um das Kloster Oberschönenfeld am 11. und 18. Dezember erwartet. Insgesamt 30 Hütten wurden von unseren Helfern für den dortigen Christkindelesmarkt auf- und anschließend wieder abgebaut.

Danke an die fleißigen Helfenden

An den vier Arbeitseinsätzen war unser Hütten-Kompetenz-Team mit jeweils knapp 20 Personen für mehrere Stunden im Einsatz. Diese Aufgabe erfordert nicht nur einiges an Kraft, sondern auch handwerkliches Geschick, praktisches Mitdenken und Kreativität. Der Kräftehaushalt wurde im Anschluss an die Arbeitseinsätze bei einem gemeinsamen Abendessen im Jugendraum wieder aufgefüllt.

Ein riesengroßer Dank gilt all den tatkräftigen Helfenden, die trotz wortwörtlich schwerer und widrigster Bedingungen dafür gesorgt haben, dass die Hütten stets pünktlich auf- und auch wieder abgebaut waren!

Gedenktag 2023

Kolpingsfamilie

In würdigem Rahmen fand am 9. Dezember 2023 der Gedenkgottesdienst anlässlich des Todestages unseres Verbandsgründers Adolph Kolping statt. Beim anschließenden Familienabend durften wir wieder zahlreiche Ehrungen und Neuaufnahmen feiern, stimmungsvolle Verabschiedungen aktiver Kolpingjugendgruppen begleiten und eine lustige Runde „Dingsda“ mit den Backerbsen spielen.

Nachdem Präses Dominic Ehehalt aus gesundheitlichen Gründen passen musste, sprang Pfarrer Mariusz Pluta kurzerhand ein und absolvierte seinen ersten Gottesdienst anlässlich eines Kolpinggedenktages ohne Anlaufschwierigkeiten. Mit dem Ausfall von Dominic Ehehalt musste auch die geplante offizielle Amtseinführung als Präses unserer Kolpingsfamilie durch Diözesanvorsitzenden Robert Hitzelberger verschoben werden. Dies werden wir nachholen und unserem Präses sein Ernennungsschreiben baldmöglichst nachreichen. Gestaltet vom Liturgieteam und begleitet von einer Abordnung unserer Kolpingbläser feierten wir einen schönen Gottesdienst in der gut besuchten Pfarrkirche. Nach dem Beschließen des Gottesdienstes mit dem Kolping Grablied zogen die Kolpingmitglieder bei eisigem Regen hinüber zum Laurentiushaus.

Beim anschließenden Familienabend wurde nach einem geistlichen Impuls durch Pfarrer Pluta dem verstorbenen Vereinsmitglied Benedikt Maurus und aller verstorbener Vereinsmitglieder gedacht. Durch die folgenden Ehrungen für langjährige Treue zu unserem Verein und zu Adolph Kolpings Werk hellte sich die Stimmung schnell wieder auf. Nach einem entsprechenden Vorstandsbeschluss vom Anfang des Jahres 2023 wurden erstmals auch Mitglieder für 15 Jahre Vereinstreue geehrt. 26 Vereinsmitglieder erhielten erstmals die Urkunde für 15 jährige Treue und ein kleines Präsent, bestehend aus einem Kolpingbeutel und leckerer Schokolade. Bei den weiteren Ehrungen konnten 7 Mitglieder für 25 Jahre, 4 Mitglieder für 40 Jahre und zwei Mitglieder für 50 Jahre Mitgliedschaft im Kolpingwerk geehrt werden. Richard Seitz (65 Jahre Mitglied) und Ferdinand Seitz (70 Jahre Mitglied) erhielten ebenfalls Urkunden für ihre lange Treue und einen Geschenkkorb überreicht. In Abwesenheit wurden Erwin Geiger und Rudolf Sirch ebenfalls für 70 Jahre Kolpingmitgliedschaft geehrt.

Im weiteren Verlauf konnten sage und schreibe 55 Neumitglieder begrüßt werden. Ganz besonders freuen wir uns über 25 Jungen und Mädchen, die in diesem Jahr in den Jugendgruppen „Die süßen Pandas“ und „Die Champions“ gestartet sind. Aber auch weitere 30 Kinder, Familien und Erwachsene durften wir in den Reihen unserer Kolpingsfamilie in diesem Jahr begrüßen. Die Jugendleitung bedankte sich darüber hinaus bei drei neuen Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern, die im Laufe des Jahres bestehende Jugendgruppen ergänzt und deren Fortbestand gesichert haben. Veronika Hoffmann und Johannes Heubeck überreichten für diesen wichtigen Dienst in unserer Kolpingjugend Starterpakete an die neuen Gruppenleitungen.

Nach einer kurzen Pause mit Fototermin für alle geehrten und neuen Mitglieder verabschiedeten sich die „Smileys“ und die „Kolpingschlümpfe“ nach ca. 10 Jahren regelmäßiger Gruppenstunden in den Jugendgruppenruhestand. Anna-Sophia Hornig und Christina von der Forst sowie Tobias Egger und Ralf von Dreden erhielten von der Jugendleitung und ihren Gruppen kleine Geschenke und ein herzliches Dankeschön für die langjährige Leitung ihrer Jugendgruppen. Die inzwischen jungen Erwachsenen Smileys und Kolpingschlümpfe ließen die Anwesenden in Form von Bildern, Videos und einem kreativen Gedicht an einem Rückblick über Ihre aktive Gruppenzeit teilhaben.

Im Rahmen eines Gruppenprojekts hatte die Jugendgruppe der „Backerbsen“ ein Dingsda Video vorbereitet, bei dem alle im Saal zahlreiche bekannte Bobinger Kolpingbegriffe erraten durften. Mit viel Gelächter und großem Applaus wurde das professionelle Videoprojekt honoriert. Bei einem anschließenden Impulsvortrag stellte Vorstandsmitglied Robert Giemsa den in diesem Jahr neu gegründeten „AK Klima“ und dessen Arbeit vor. Der neue Arbeitskreis arbeitet an der Umsetzung eines Vorstandsbeschlusses aus diesem Jahr, mit dem wir uns zum Ziel gemacht haben die Kolpingsfamilie Bobingen und unsere Vereinsarbeit bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu machen. Dieses ambitionierte Ziel wird der Arbeitskreis in den nächsten Jahren aktiv begleiten und mitgestalten. Dabei wollen wir möglichst viel Gutes, Bewährtes und Traditionelles erhalten, werden aber auch viele neue und spannende Wege gehen. Robert endete mit einem Aufruf sich beim neuen Arbeitskreis zu engagieren und aktiv mitzuarbeiten. Interessierte melden sich gerne persönlich oder unter akklima@kolping-bobingen.de.

Im Rahmen eines Ausblicks über das kommende Vierteljahr im Verein verwies stellvertretende Vorsitzende Judith Hitzelberger besonders auf die laufende Aktion „Weihnachtspakete für die Ukraine“ und das große Wochenende „Zusammen sind wir Kolping“ für alle Generationen im Februar im Allgäuhaus in Wertach. Mit dem traditionellen gemeinsamen Singen des Kolpinglieds beschloss Vorsitzender Sebastian Hornig den offiziellen Teil des Abends mit unserem Leitspruch „Treu Kolping – Kolping Treu“. Viele Mitglieder aller Altersgruppen ließen den schönen Abend noch bis weit nach Mitternacht bei geselligem Beisammensein ausklingen.

Nikolaus 2023

Advent, Kolpingsfamilie, Nikolaus

Auch in diesem Dezember waren wieder Nikolausteams der Kolpingsfamilie unterwegs und haben hunderte Kinder zum Strahlen gebracht. Eine Bilanz zur Nikolausaktion 2023.

Der Bischof Nikolaus und sein treuer Begleiter Knecht Ruprecht machten am 5. und 6. Dezember 119 Hausbesuche und besuchten dabei 404 Kinder. Die vielen Kinder und ihre Familien freuten sich sehr über diesen Besuch, die lobenden und auch mahnenden Worte des Nikolaus und über die Geschenke, die Ruprecht aus seinem Sack heraus verteilte. 

Darüber hinaus wurden Kindergarten- und Hort-Kinder bei den Kindergärten Arche Noah, St. Felizitas, St. Christophorus und BRK sowie 12 Schulklassen der Laurentius-Grundschule und der Grundschule an der Singold besucht. Dazu kamen noch Sondertermine bei Vereinen und Organisationen, beim Seniorennachmittag der Pfarrei sowie im Haus Kursana. Auch beim Bobinger Christkindlesmarkt und beim Reinhartshausener Adventsmarkt schaute der Nikolaus vorbei.

Um dies zu stemmen waren rund 50 Kolpingmitglieder als Nikolaus, Ruprechte, Fahrer und Helfer im Hintergrund beim Herrichten der Gewänder, Waschen der Bärte oder bei der Bewirtung im Einsatz. 

Mit dem Erlös der Nikolausaktion unterstützt die Kolpingsfamilie Bobingen ausgewählte soziale Projekte. Weitere Infos

KESS erziehen

Familien, Kolpingsfamilie

K wie kooperativ, E wie ermutigend, S wie sozial und S wie situationsorientiert. Getreu diesem Motto trafen sich im November elf Mitglieder unserer Kolpingsfamilie in Bobingen, um bei lockerer Atmosphäre an fünf Abenden viele praktische Anregungen für den Erziehungsalltag zu erfahren – dieses Mal im Hinblick aus das “Abenteuer Pubertät”.

Nathalie Hausdorf vermittelte mit vielen praktischen Beispielen verschiedene inhaltliche Schwerpunkte, um die Jugendlichen besser verstehen zu können, sie zu unterstützen, ihnen Halt zu geben und gleichzeitig konstruktiv mit Konflikten umgehen zu können. Neben vielen inhaltlichen Themen stand auch der Austausch unter den Eltern und das Erarbeiten und Erproben von verschiedenen Alltagsstrategien im Mittelpunkt.

Alle Teilnehmenden waren sich am Ende einig und zogen Resümees wie: „Es war interessant, andere Blickwinkel zu sehen.“, „Ein sehr kurzweiliger und abwechslungsreicher Kurs.“, „Es war viel Vertrauen da.“ und „Danke!“

So bleibt uns als Kolpingsfamilie auch DANKE zu sagen. Danke an Nathalie für ihre Bemühungen und ihre freundliche, offene Art, die verschiedenen Inhalte zu vermitteln und Danke an alle Teilnehmenden, die bereit waren, sich auf das Konzept einzulassen, eigene Erfahrungen auszutauschen und sich die Zeit für sich und ihre Kinder genommen haben.

Reflexion des Vorstands

Kolpingsfamilie

Am Samstag den 18. November traf sich der Vorstand der Kolpingsfamilie zur Reflexion der Klausur und der gemeinsamen Arbeit im Laurentiushaus. Neben dem inhaltlichen Teil am Vormittag stand am Nachmittag ein Escape-Room zu Adolph Kolping auf dem Programm.

Nach ca. acht Monaten gemeinsamer Amtszeit vertieften die Vorstandsmitglieder die Klausur in Roggenburg und blickten auf Ergebnisse und Ziele der gemeinsamen Arbeit zurück. Nach einem kurzen Mobilisieren von Geist und Körper ging es direkt mit dem Thema Nachhaltigkeit los. Die bereits im Juli gesammelten und bewerteten Stichpunkte wurden in drei Kleingruppen aufgegriffen und konkretisiert. Im zweiten Punkt der Tagesordnung sammelte das Team kreative Ideen zu einer gemeinsamen Aktion mit dem Jugendleitungsteam. Die Vorschläge gehen nun in die nächste Jugendsitzung und wir sind schon gespannt, was wir dann 2024 umsetzen werden. Als dritten Punkt vor dem Mittagessen griff Vorsitzender Sebastian Hornig den Berg an Möglichkeiten und unseren Umgang damit auf. Er stellte dar, welche große Anzahl an engagierten Organisatoren wir außerhalb des Vorstands haben. Beim letzten Engagiertentreffen 2018 wurden 80 Personen eingeladen. Beim nächsten Treffen, das für 2024 geplant wird, werden es schon über 100 sein. Die Übersicht der offenen und umgesetzten Projekte zeigt, dass vieles schon erfolgreich abgeschlossen oder bereits angefangen wurde. Dennoch stehen weitere Vorhaben an und müssen weiterverfolgt werden. In dieser Reflexion wurden Prioritäten festgelegt und weitere Schritte festgehalten.

Nach dem anstrengenden inhaltlichem Vormittag stärkte sich der Vorstand beim gemeinsamen Mittagessen. Anschließend stand dann Teambuilding im Escape-Room auf dem Programm. Im Jugendraum hatten Maria und Daniel die Aufgabenstellungen rund um Adolph Kolping aufgebaut, die der Diözesanverband München-Freising entwickelt hat. In 90 Minuten sollten die Aufgaben gelöst werden, um den Raum wieder verlassen zu dürfen. Wir schafften es mit der letzten Minute.

Mit Kaffee und Kuchen klang ein interessanter und erfolgreicher Tag aus. Der Vorstand ist sich einig, dass sich das Zeit nehmen gelohnt hat und auch 2024 wiederholt wird. Die Mischung war gelungen, neben allem Denken und Rätseln kamen auch Lachen und Spaß nicht zu kurz.

Familienwochenende in Pfronten

Familien, Kolpingsfamilie

Dieses Jahr fand das Familienwochenende der Kolpingsfamilie vom 10.-12. November wieder im Haus Hildegard in Pfronten statt. Es stand unter dem Motto „Die Farben des Regenbogens“. Auf dem Programm standen verschiedene Aktivitäten für die ganze Familien. Alle Teilnehmer kamen voll auf Ihre Kosten, sodass dass insgesamt 8 Familien mit 14 Kindern ganz bewusst eine wertvolle und entspannte Zeit miteinander verbracht haben.

Spiel und Basteln

Nachdem sich alle Familien nacheinander am späten Nachmittag vor Ort eingefunden, die Zimmer verteilt und die Koffer ausgeladen waren, wurden wir vom Hauspersonal freundlich begrüßt und mit der Hausordnung vertraut gemacht. Anschließend ging es los mit einem gemeinsamen Abendessen. Danach wurde schnell der Gemeinschaftsraum in Beschlag genommen und mit dem ersten Teil der Bastelaktion begonnen. Ziel war es eine Fackel mit LED-Lichtern zu basteln, die am nächsten Tag bei unserem kleinen Martinsumzug zum Einsatz kommen sollte. Damit der Kleber über Nacht trockenen konnte, wurden die mitgebrachten Plastikflaschen schon mal zurechtgeschnitten und mit Krepppapier und Kleister bunt beklebt. Schließlich durften sich die Kinder noch in der hausinternen kleinen Turnhalle beim Ballspiel, Tischtennis oder Kicker austoben. Auch die Erwachsenen kamen auf Ihre Kosten und haben bestehende Freundschaften gepflegt, aber auch neue Teilnehmende kennen gelernt.

Schatzsuche und Geschichte hören

Am nächsten Tag trafen wir uns nach dem Frühstück bereits draußen im Trockenen, weil wir die für den Nachmittag geplante Schatzsuche sicherheitshalber vorzogen. Auf dem gemeinsamen Spaziergang durch Pfronten mussten die Kinder verschiedene Aufgabe erledigen, was sichtlich Begeisterung auslöste. So manch ein Papa musste zum Beispiel an einer Wäschestange im Ort ein paar Klimmzüge vormachen. Das Ziel war ein Spielplatz mit dem Motto „Zirkus“, so konnten die Kinder bei Clowns, Giraffen und Käfigwagen ausgiebig spielen und dort den Schatz finden, der gleich vor Ort vernascht wurde.
Nachmittags wurde den Kindern zur Entspannung eine spannende Geschichte vom Farbenstreit vorgelesen. Obwohl sich zuerst jede Farbe als die Wichtigste betrachtet hatte, wurde am Ende deutlich, dass jede Farbe einzigartig und etwas ganz Besonderes ist. Ein friedliches Zusammenleben kann nur gemeinsam erflogen so wie man es bei einem Regenbogen sehen kann.
Anschließend fand im Gruppenraum der zweite Teil der Bastelaktion statt, bei dem die Fackeln noch mit Wolle und buntem Klebeband kreativ verziert sowie mit Stiel und LED-Licht fertig gestellt wurden. So entstanden viele unterschiedliche kleine Kunstwerke. Trotzdem blieb genug Zeit zum Spielen und Austoben bis zum Abendessen.

Martinsumzug

Abends machten wir uns mit den selbstgebastelten Fackeln auf den Weg zum Martinsumzug. Im Dunklen konnte man die Fackeln gut leuchten sehen, beim Rückweg zog sogar ein heftiger Schneeschauer auf, so dass wir die ersten dicken Schneeflocken des Winters sehen konnten, eine für die Wanderung perfekt passende Zugabe, die bei den Kindern heitere Freude auslöste.

Andacht in der Hauskapelle

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen fand zum Abschluss eine kleine Andacht in der Kapelle unter dem Dach des Hauses statt. Die Andacht stand unter dem Motto der Farben. Dabei durften sich die Kinder Gedanken über verschiedene Farben und Ihre Bedeutung machen, die Größeren haben sogar einen Text vorgelesen. Neben Liedern und besinnliche Gedanken zum Thema wurde das überaus schöne und gelungene Wochenende nach dem Mittagessen beendet.
Aufgrund des abwechslungsreichen Programms und der bewussten Zeit mit der Familie in der Gemeinschaft herrschte eine positive Stimmung unter allen Teilnehmenden während des gesamten Wochenendes. Wir freuen uns schon wieder auf das Familienwochenende im nächsten Jahr.

Diözesankonferenz der Kolpingjugend

Diözesanverband, Kolpingjugend

Vom 10. bis 12. November 2023 waren 11 Bobinger Kolpingjugendliche bei der Diözesankonferenz der Kolpingjugend Augsburg im Allgäuhaus in Wertach dabei.
 
Der Freitagabend startete nach einer kurzen Einführung für die Neulinge auf der Diözesankonferenz (DiKo) mit den üblichen Tagesordnungspunkten. Die Diözesanleitung stellte ihren Rechenschaftsbericht vor und wurde anschließend einstimmig entlastet. Außerdem wurden erste Wahlen für Delegierte durchgeführt und Anträge in der Konferenz vorgestellt.
 
Das ganze Wochenende stand unter dem Motto “Zukunftswerkstatt”. So beschäftigten wir uns am Samstag beim inhaltlichen Teil der Diözesankonferenz mit diesem Thema. In einem Workshop wurde die Zukunftsfähigkeit der Diözesanleitung diskutiert, da sich für dieses Amt immer weniger Ehrenamtliche finden.
 
Am Abend wurde als besondere Überraschung Veronika Hoffmann aus unserer Kolpingjugend das Ehrenzeichen der Kolpingjugend des Diözesanverbands Augsburg verliehen für ihr besonderes Engagement in der Jugendarbeit als Leiterin der Arbeitsgruppe Zeltlager. 
 
Im Konferenzteil am Sonntag fanden wieder Wahlen statt. Marlene Salanga aus Diedorf wurde als Diözesanleiterin gewählt und ist für drei Jahre Mitglied der Diözesanleitung der Kolpingjugend Augsburg. Anschließend wurde über einen Antrag diskutiert und abgestimmt.
 
Wir gratulieren allen Gewählten zu ihrem neuen Amt und besonders Veronika zu ihrem Ehrenzeichen und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Kolpingjugendlichen aus dem gesamten DV Augsburg bei der Herbst-Diözesankonferenz im November 2024.

Familienaktion “Vom Kern zum Kürbis”

Familien, Kolpingsfamilie

Unter dem Motto “Vom Kern zum Kürbis” fanden sich am 22. Oktober 2023 sechs Familien zusammen und verbrachten einen schönen und interessanten gemeinsamen Herbst-Nachmittag im Laurentiushaus.

Den 12 anwesenden Kindern wurde nicht nur die Entstehung eines Kürbisses vermittelt. Gemeinsam wurden unterschiedliche Kürbisse betrachtet und deren äußerliche Unterschiede verglichen. Angefangen vom Flaschenkürbis bis hin zu verschiedenen Speisekürbissen wurden die Besonderheiten der jeweiligen Sorten besprochen und “begriffen”. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Familie Fischer für das umfangreiche Anschauungsmaterial. Anschließend durften Kerne, Öl und auch eine Suppe gekostet werden. Ungläubige Blicke ergab die Aussage, dass die schwersten Kürbisse das Gewicht eines Kleinwagen auf die Waage bringen.

Das Highlight war natürlich das Schnitzen und Gestalten der Kürbis-Gesichter, wo alle Kinder zusammen mit ihren Eltern ihrer Kreativität freien Lauf ließen. Dabei entstanden tolle Ergebnisse, mit denen die Kinder sichtbar zufrieden waren!

Zum Ausklang gab es noch Kaffee und Kuchen.

Besichtigung Fertigteilwerk Fa. Lauter

Kolpingsfamilie

Am Freitag, den 20. Oktober 2023 hatte die Kolpingsfamilie die Möglichkeit das neue Fertigteilwerk der Fa. Lauter zu besichtigen. Am frühen Nachmittag trafen sich rund 25 interessierte Kolping-Mitglieder am Verwaltungsgebäude der Firma und wurden von Benjamin und Peter Lauter begrüßt. Nach einer kurzen Einweisung und Ausstattung mit Sicherheitswesten für die Teilnehmenden, ging es auf den Rundgang.

Der Weg führte uns zuerst zum Betonlabor, in dem die Qualität des Produktes Beton aus dem laufenden Betrieb geprüft und dokumentiert wird. Dabei wurden auch verschiedene Testarten vorgestellt, wie der Fließ- oder Bruchttest. Dann ging es weiter in die Produktionshalle für Fertigbetonteile. Den Anfang macht die Produktion der Eisenbewehrung. In der vollautomatischen Anlage werden, je nach Bestellung, die Eisen zugeschnitten, gebogen und verschweißt. Im nächsten Schritt wird der Produktionstisch vorbereitet, d.h. gereinigt und die Schalung magnetisch darauf befestigt. Dann folgt die Einbringung der Eisen, des Elektomaterials und der Isolierungen sowie das Ausbetonieren der Schalung mit Hilfe eines Roboters. Zum Schluss kommt das Fertigteil zum Trocknen in eine Trockenkammer.

Imposant war der Arbeitsschritt für die Produktion der Betondoppelwände. Dort wurde eine vorproduzierte Wand auf dem 12 m langen Tisch gedreht und auf eine neu betonierte Wand aufgelegt. Zum Abschluss bekamen wir noch eine Führung durch die Ausstellung der Fa. Lauter über die archäologischen Funde beim Kiesabbau. Dort wurden neben zahlreichen Knochenfunden auch Gräberfelder entdeckt.

Vortrag Richtig vererben und Gutes tun

Kolpingsfamilie

Gemeinsam mit der Sozialstation Bobingen luden wir Karin Emesz, Fachanwältin für Erbrecht, am 17. Oktober 2023 ins Laurentiushaus ein. Knapp 60 Besucher hörten einen informativen und kurzweiligen Vortrag rund um das Thema Vererben und Testament. Kompetent und geduldig beantwortete die Referentin die aufkommenden Fragen.

Erbschaftssteuer und Freibeträge sind momentan nicht nur in der Politik und Presse ein Thema, sondern wie es scheint auch in Bobingen. Als immer mehr Anmeldungen bei der Kolpingsfamilie ankamen, war schnell klar der kleine Saal reicht nicht aus und wir verlegten die Veranstaltung in den großen Saal. Frau Emesz erklärte zunächst die Grundzüge der Erbfolge und machte auf Schwierigkeiten von Erbengemeinschaften aufmerksam, die entstehen wenn kein Testament vorhanden ist. Anschaulich und unterhaltsam brachte sie ihre Erfahrungen als Anwältin ein. Die Kernaussage des Vortrags war: Machen Sie ein Testament. Schieben sie es nicht vor sich her!

Da man nicht nur an Verwandte etwas vererben oder verschenken kann, sondern u. a. auch an gemeinnützige Institutionen, bekamen die Veranstalter die Gelegenheit Wünsche zu äußern. Frau Weinkamm die Geschäftsführerin der Sozialstation würde eine finanzielle Unterstützung dafür einsetzen, dass ihr Pflegepersonal sich mehr Zeit für die Personen nehmen kann, bei denen sie im Einsatz sind. Judith Hitzelberger erzählte von der Zustiftung der Kolpingsfamilie, die zum einen Teil internationale Hilfe unterstützt und zum anderen ganz konkret vor Ort Kolping für Kinder finanziert oder ein geplantes Generationenwochenende für Teilnehmende attraktiv macht.

Vermutlich nicht wenige der Zuhörer gingen nach dem Vortrag mit dem festen Vorsatz sich rechtzeitig um ihr Erbe zu kümmern nach Hause. Ein weiterer Tipp, der in den Köpfen hängen blieb, war: Nützen Sie bei jedem Erbfall die Freibeträge aus und fangen sie rechtzeitig an zu verteilen, wenn sie Steuern vermeiden wollen.

Ein herzliches Dankeschön gilt der Referentin und der Sozialstation Bobingen für die unkomplizierte und freundschaftliche Zusammenarbeit. Wer weiß, vielleicht finden sich in Zukunft noch andere aktuelle Themen für eine weitere gemeinsame Veranstaltung.

Kolping für Kinder

Kolping für Kinder, Kolpingsfamilie

Kolping für Kinder ist in den Bobinger Kinderbetreuungsstätten ein Begriff. Können sie sich doch über einen Herzenswunsch freuen, den die Kolpingsfamilie mit ihren Projekten umsetzt. Durch Corona und Lieferschwierigkeiten hat es diesmal etwas länger gedauert. Am 13.10.2023 wurde nun der erste Spielturm im Kindergarten St. Felizitas offiziell übergeben. Ein zweiter soll 2024 folgen.

Insgesamt knapp 160 Arbeitsstunden leisteten mehrere Schreiner und Helfer der Kolpingsfamilie bis der erste Spielturm im südlichen Flur des Kindergartens stand. Rund um Planung, Zuschnitt, Streichen und Aufbau engagierten sich 16 Personen für das Projekt. Fast pünktlich zum Kindergartenjahr, konnte dann im September der TÜV den Spielturm abnehmen und zur Benutzung freigeben. 

Bei der offiziellen Übergabe im Oktober war bereits klar, die Kinder nehmen den Turm sehr gut an, doch besteht noch Verbesserungsbedarf. Da die ursprünglich vorgesehenen Öffnungen aus Sicherheitsgründen nicht umgesetzt werden durften, ist es nun im Inneren ziemlich dunkel und auch unübersichtlich. Das Kindergartenpersonal sieht nicht, ob sich Kinder im Turm verstecken. Und zur Freude der Kinder ist nicht jede oder jeder so gelenkig und zierlich um nachzuschauen. So sollen nun nachträglich Bullaugen, die der TÜV erlaubt, eingesetzt werden. Dadurch wird es heller und man kann nach innen schauen.

Unsere Kolpingschreiner werden den Kindergarten sicher noch mehrmals besuchen. Im Jahr 2024 findet das Kolping für Kinder Projekt dann im nördlichen Flur seine Fortsetzung. Dort entsteht ein zweiter Spielturm, der komplexer und schwieriger ist. Der erste war also nur ein gut gelungener erster Schritt.

Ein großes Dankeschön gilt allen Beteiligten. Vom entwerfenden Architekten über geübte Schreiner bis hin zu fleißigen Kinderhänden hat viel persönlicher Einsatz zum Gelingen beigetragen.

Gruppenleitertag

Kolpingjugend

Einmal im Jahr findet unser Gruppenleitertag statt, um uns bei unseren 40 ehrenamtlichen Gruppenleitern für ihr überragendes Engagement zu bedanken. Dieses Jahr, am 08.10.2023, fand eine Schulung im Laurentiushaus statt. Danach ging es weiter zum Trampolinspringen in Augsburg.

Am Vormittag stand die fast schon traditionelle Fortbildung auf dem Programm. Dazu waren Hannah und Conni aus der Arbeitsgruppe “Schulungsteam” vom Diözesanverband Augsburg zu Gast, die mit uns die Schulung „Augsburger Spielekiste“ durchführten. Die 15 Teilnehmer wurden durch ein kleines Spiel in 2er Gruppen eingeteilt, anschließend mussten diese Grüppchen sich gegenseitig vorstellen. im nächsten Baustein wurden wir in zwei gleich große Teams eingeteilt: “Gruppenleiter” und “Grüpplinge”. Unsere Aufgabe bestand darin, verschiedene Objekte zu analysieren und ihre Eigenschaften zu identifizieren, sowohl positive als auch negative. Das half uns, ein tieferes Verständnis für die Vielseitigkeit von Menschen und Dingen zu
entwickeln. In unserer Gruppenarbeit haben wir erkannt, dass jedes Objekt sowohl positive als auch negative Eigenschaften besitzt. Die Zusammenarbeit in den Teams ermöglichte uns auch, verschiedene Perspektiven zu verstehen und unsere Fähigkeiten im Teamwork zu verbessern. Wir lernten, wie wichtig es ist, die Stärken jedes Teammitglieds zu erkennen und effektiv zu nutzen.

Spaß und Action am Nachmittag

Nachmittags ging es dann nach einer kleinen Stärkung ins Jumptown nach Augsburg. Das Trampolinspringen erwies sich als eine fantastische Aktivität für Menschen aller Altersgruppen. Von Sprüngen über die verschiedenen Trampoline bis hin zu akrobatischen Stunts – jeder von uns fand seine eigene Art, Spaß zu haben. Die Freude, die wir erlebten, war ansteckend. Alle lachten herzlich und genossen den Ausflug. Am Ende des Tages verließen wir den Trampolinpark mit erschöpften Körpern, aber mit Herzen, die vor Freude und Begeisterung sprühten.

Jugendausflug

Kolpingjugend

Vom 29. September bis zum 01. Oktober 2023 stand wieder ein gemeinsames Kolping-Wochenende auf dem Programm: Die Kolpingjugend verbrachte erneut ein wunderbares Wochenende in Weißenbach, Österreich. 

Voller Vorfreude machten sich knapp  50 Kolpingjugendliche am Freitagabend mit dem Böglerbus und Privatautos auf Richtung Weißenbach in Österreich. Bereits auf der Fahrt kam ordentlich Jugendausflugstimmung auf- ein guter Einstieg für ein wunderbares Wochenende! Nach der Ankunft standen Zimmerbeziehen und Haus einräumen auf dem Programm- alle packten gemeinsam mit an. Anschließend wurden alle Hungrigen mit einer bayrischen Brotzeit vom Küchentrupp um Veronika, Laura, Sofie, Maria und Philipp verwöhnt. Auch für den Rest des Wochenendes sorgte das „Küchen-Dreamteam“ mit leckeren Mahlzeiten für unser leibliches Wohl, so dass wir alle immer satt, zufrieden und voller Energie für all die Aktionen waren. 

Gemütlicher Abend am Lagerfeuer

Nach der traditionellen Brotzeit versammelten wir uns am Freitagabend alle rund ums Lagerfeuer, wo Marshmallows gegrillt werden konnten und wir gemeinsam Lieder gesungen haben. Unter Anderem wurden wir in zweier Teams eingeteilt, jede Gruppe bekam einen Buchstaben. Unsere Aufgabe war es nun, ohne die Hilfe von unseren Handys zu zweit ein Lied zu diesem Buchstabe anzustimmen, worin alle anderen einstimmen sollten. 

Stationenlauf, Stratego und Vorbereitungen

Nachdem Samstagmorgen alle gefrühstückt hatten und somit gut gestärkt für den Tag waren, wurden wir alle in sieben verschiedene Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe machte sich dann auf, um möglichst viele Punkte zu erzielen. So mussten diese beispielsweise im „Eierlauf“ und „Nudel-Fädeln“ ihre Geschicklichkeit, beim „Teppich umdrehen“ oder dem „Netzspiel“ ihre Teamfähigkeit oder beim „Lieder gurgeln“ ihr Gehör unter Beweis stellen. Nachdem jede Gruppe alle Stationen erledigt hatte, durften wir uns für den bunten Abend vorbereiten. Jede Gruppe sollte ein kleines Theaterstück vorführen, rund um das Thema „Kolping TV“. 

Nach einer kurzen Pause und dem Mittagessen marschierte die ganze Mannschaft zum Spielfeld. Dort wurden wir wieder in zwei Teams geteilt, und jede Gruppe tüftelte eine Taktik aus, um die andere Mannschaft besiegen zu können. Denn beim Strategospiel geht es nicht nur um Schnelligkeit, sondern vor allem um die Taktik. 

Andacht rund ums Thema Bibel

Nach der vielen Action besuchte uns Präses Dominik Ehehalt und gestaltete mithilfe unseres Pastoralassistenten Patrick Lindermüller und einigen Jugendlichen eine Andacht rund um das Thema Bibel. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass keines der beiden Testamente unserer Bibel ohne das andere vollständig ist und dass „Neu“ nicht gleich „Besser“ heißt. 

Bunter Abend mit Sketchen

Wie jedes Jahr fand auch dieses mal ein Bunter Abend, – der letzte Abend des Wochenendes- -, statt. Auch diesmal durften wir uns in Gruppen ein kleines Theaterstück ausdenken, welches dann abends vorgetragen wurde. Das diesjährige Thema hieß „Kolping-TV“. Der „Fernsehabend“ startete also mit einer Kinderserie, gefolgt von diversen Sportshows wie Fußball, Boxkampf oder auch Tanzen. Eine Nachrichtenshow durfte natürlich auch nicht fehlen, genauso wie genug Werbepausen. Für einen spannenden Ausklang sorgte eine weitere Gruppe mit ihrem „Krimi“. 

Ein weiteres Wochenende geht vorbei

Sonntags hieß es einpacken. Alle halfen zusammen, sodass bald alle Koffer und Kisten verladen werden konnten und das Haus wieder in seinem alten Zustand war. Nach einem Gruppenfoto endete auch dieser großartige Jugendausflug wieder mit einigen Gruppenspielen, darunter „blinzeln“ und auch das „kotzende Känguru“. Außerdem hatten wir alle nochmal die Möglichkeit, Mustermodelle unserer Kolpingjugend-Merchs anzuprobieren. 

Nach einem tollen Wochenende fuhren wir dann wieder gemeinsam nach Hause nach Bobingen, wo wir dank dem Böglerbus auch wieder alle heil ankamen. 

Auch dieses Jahr können wir sagen, dass alle Teilnehmer ein unvergessliches Wochenende erlebt haben, an das wir noch lange und gerne zurück denken werden! Wir freuen uns sehr auf das nächste Jahr und das nächste Jugendwochenende! 

Ganz herzlich möchten wir uns bei allen Helfern und Bobinger Händlern bedanken, ohne deren Unterstützung das Wochenende nicht möglich gewesen wäre. 

Nestgruppe: Eine tolle Zeit für Kleinkinder

Kinderbetreuung

Im September 2023 starteten wieder zehn Familien in der Nestgruppe, dem Kinderbetreuungs-Angebot unserer Kolpingsfamilie. Erneut wurde diese Krippenalternative sehr gut aufgenommen. Doch was ist das Besondere an der Nestgruppe? Ein kleiner Rückblick der Familien vom vorherigen Nestjahr. 

An drei Vormittagen in der Woche betreut Gruppenleiterin Imke Nees liebevoll “ihre” Kinder in der Nestgruppe. Mit dabei ist auch immer ein Elternteil. Dieser sogenannte Elterndienst ist eine Besonderheit. Eine Woche lang begleiten die Eltern ihr Kind in der Gruppe, spielen mit allen Kindern und unterstützen Imke bei der Betreuung. So erhalten die Eltern einen tollen Einblick, was ihr Kind in der Nestgruppe macht, wie es sich dort verhält, mit wem es was am liebsten spielt und lernen darüber hinaus z. B. die verschiedenen Lieder des Morgenkreises. Damit wächst die ganze Gruppe zusammen, da jeder die Kinder kennt und auch die Kinder die anderen Eltern als Spielbegleiter schätzen. 

Eine Mama erinnert sich: “Meine Tochter hat mich jeden Tag gefragt, wer heute Elterndienst hat. Manchmal hat sie dann auch ein Kuscheltier mitgenommen, das dann ebenfalls Elterndienst hat.” 

Für die kleinen Kinder ab 21 Monate ist ein fester Ablauf wichtig: Vom Freispiel über das Liedersingen im Morgenkreis, dem Handwäschen oder dem gemeinsamen Brotzeit machen. Regelmäßig wird auch gebastelt und experimentiert. Fester Bestandteil ist die Zeit an der frischen Luft mit viel Bewegung beim Spielplatzbesuch. Für den Weg werden die Mäuse in die eigenen Nestgruppen-Krippentaxis gesetzt. Manchmal folgte dann auch ein Abstecher zum Bäcker oder zum Bobinger Bahnhof, wovon die Kinder beim Zurückkommen gerne erzählten. 

Highlights für die Familien sind auch die gemeinsamen Aktionen, wie Adventsfeier, Grillfeste oder Ausflüge der ganzen Gruppe. Dort konnten sich die Familien u. a. über die Erfahrungen beim Elterndienst auszutauschen, den alle als einen sehr schönen Einblick in den Alltag der Kinder in der Nestgruppe erleben. 

Dankeschön, Imke, für das tolle Jahr

Einige Eltern haben ihre Gedanken zur Nestgruppe der Kolpingsfamilie Bobingen zusammengeschrieben. Alle bedanken sich von ganzem Herzen bei Gruppenleiterin Imke Nees für die tolle Zeit.

Wir möchten uns von ganzem Herzen für die wunderbare Zeit in der Nestgruppe bedanken. Besonders hervorheben möchten wir die Erzieherin Imke, die sich mit viel Hingabe und Einfühlungsvermögen um jedes einzelne Kind gekümmert hat. Unser Kind fühlte sich immer geborgen und unterstützt, was uns als Eltern ein schönes Gefühl der Sicherheit gab. Der Nestgruppe ist es gelungen, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich Kleinkinder bis zur Kindergartenzeit entfalten und entwickeln können. Daher ist es uns auch eine Herzensangelegenheit, die Nestgruppe uneingeschränkt weiterzuempfehlen. Wir sind überzeugt, dass noch viele weitere Kinder und Eltern von Imke’s liebevollen Arbeit profitieren können.” Familie W. 

Meine Schwester hatte ihre Tochter bereits in der Nestgruppe und nachdem wir keinen Krippenplatz für unseren Kleinen bekommen hatten, sollte die Nestgruppe eine Alternative sein. Bereits nach einigen Tagen stand für mich fest, dass die Nestgruppe auf jeden Fall das Bessere für unseren Kleinen war!
Imke hat ihn so fürsorglich und liebevoll in seinen neuen „Lebensabschnitt“ begleitet, und ist bis zum letzten Tag ganz individuell auf ihn eingegangen, so dass ich mir ganz sicher bin, dass genau das für ihn das beste war! Wir sind sehr froh und dankbar, dass unser Kleiner bei Imke so gut aufgehoben war!” Familie S.  

Wir sind mit Nestgruppe sehr zufrieden. Alles hat reibungslos geklappt und die Zusammenarbeit war immer toll. Wir empfehlen das Angebot gerne weiter und möchten uns nächstes Jahre für unser zweites Kind für einen Platz bewerben. Vielen Dank.” Familie von M.

Die Nestgruppe war für unsere Tochter der perfekte Einstieg in die Fremdbetreuung. Durch die familiäre Atmosphäre und die liebevolle Betreuung hat sie sich schnell wohl gefühlt.” Familie von E. 

Die Krippenalternative der Kolpingsfamilie war genau das richtige Angebot für uns, das Konzept mit Elterndiensten macht die Nestgruppe sehr familiär. Wir und vor allem unsere Tochter hat sich dort so wohl gefühlt, ist gerne hingegangen und an den Nachmittagen haben wir mit Puppen und Kuscheltieren die Nestgruppe nachgespielt. Imke macht einen tollen Job und wir haben immer gespürt, wie viel ihr an den Kindern liegt.” Familie B. 

Altwarensammlung Herbst 2023

Kolpingsfamilie, Sammlungen

Auch in diesem Jahr wurde wieder Ende September die Altwarensammlung für das Stadtgebiet Bobingen durchgeführt.

Am Samstagmorgen, 23. September 2023, trafen sich rund 40 Helfer und  acht Traktorgespanne am Sammelplatz. Nach der Sicherheitsunterweisung ging es dann für die Sammelteams auch schon in das Stadtgebiet. Nach den ersten Zwischenstopps zum Abladen zeichnet es sich schon ab, dass sich der Trend bei der Menge der Sammelware fortsetzen wird. Dieses Mal wurden es – auch mit der Unterstützung der Sammelware vom Kloster Ursberg – 13 Tonnen Altpapier und 3,4 Tonnen Altkleider.

Dankeschön an alle Helfer sowie an alle Spender! 

Ausflug in den Kletterwald

Kolpingjugend

Die Kolpingjugend meisterte am 9. September 2023 viele Hindernisse im Kletterwald Schloss Scherneck. 

Das größte Spinnennetz der Welt ist 180 m lang, so sagt es zumindest die AVV Busanzeige. In großen Spinnennetzen sind wir auch bei unserem Ausflug in den Kletterwald geklettert. An Bord unserer Busbesatzung waren insgesamt 23 Kolpingjugendliche, welche die unterschiedlichsten Hindernisse im Kletterwald Schloss Scherneck bewältigten. In mehreren Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden kletterten Klein und Groß gemeinsam.

Nach der aufregenden Action haben wir uns im örtlichen Biergarten gestärkt, bevor wir wieder den Heimweg antraten. 

Wikingerschach

Kolpingjugend

Am 18. August 2023 trafen sich ca. 20 Kolpingmitgliedern am Bolzplatz in der Krumbacher Straße und spielten bei schönstem Sommerwetter einige Runden Wikingerschach.

 
Ursprünglich wurde von der Kolpingjugend ein Wikingerschach-Turnier im Rahmen des Bobinger Ferienprogramms geplant. Dies musste leider wegen einer zu geringen Teilnehmerzahl ausfallen. Stattdessen fand ein geselliger Kolpingabend statt. 

Andacht am Kreuz

Kolpingkreuz, Kolpingsfamilie, Liturgie

Lange war es unsicher, ob die Andacht zum Schuljahresende am Kreuz im Singoldpark stattfinden konnte. Sonnenschein und Regenschauer wechselten sich in kurzen Abständen ab. Am Ende hatte der Wettergott, wie so oft, ein Einsehen mit den Kolpingschwestern und -brüdern und wir konnten eine schöne Andacht unter trockenem Himmel feiern.

Am 26.07.23 trafen wir uns am Kolpingkreuz im Singoldpark zum traditionellen Abschluss des Schuljahres. Damit schloss sich, wie Vorsitzender Sebastian Hornig bemerkte, der liturgische Kreis und Präses Dominic Ehehalt feierte die vorerst letzte Premiere mit unserer Kolpingsfamilie. Im Jahr zuvor hatten wir nämlich Thomas Rauch und Theresia Zettler im Rahmen der Andacht verabschiedet und Pfarrer Ehehalt stieg dann mit der Andacht an der Kolpingkapelle in unser gemeinsames Jahr ein.

Das Liturgieteam gestaltete die Andacht diesmal unter dem Thema “Wie riecht der Sommer?” und hatte Texte, Gedanken und einige handfeste Beispiele mitgebracht. Sie zeigten Aprikosen, Kirschen und Äpfel. Frisch gemähtes Gras oder die Luft nach einem Sommerregen wurden als weitere Beispiele aufgeführt. Zum Abschluss durften zwei Kinder, die auch bei der Andacht fleißig mitgeholfen hatten, noch Glücksfee spielen und die Preise des Stadtradelns 2023 verlosen. Anschließend ging es wie üblich zum Eisessen. Diesmal sammelten wir uns nicht im Hof von Familie Fehle, sondern zogen das sichere warme und trockene Eiscafé vor.

Stadtradeln 2023

Kolpingsfamilie

Bereits zum vierten Mal nahm unsere Kolpingsfamilie an der Aktion Stadtradeln teil. Zwischen dem 13. Mai und 02. Juni 2023 traten wir in die Pedale und sammelten so viele Kilometer wie nie zuvor. Dadurch konnten wir gleich in zwei Kategorien Preise gewinnen.

Im letzten Jahr sammelten 39 Radelnde gut 9.144 Kilometer und belegten damit den zweiten Platz in Bobingen. Der Ansporn war groß und entsprechend steigerten wir uns auf 15.098 Kilometer und 52 fleißige Fahrradfahrende und sicherten uns damit den ersten Platz innerhalb der Stadtwertung.

An der Spitze der Kolpingsfamilie steht in diesem Jahr zum wiederholten Male Wolfgang Bobinger mit 874 Kilometern. Dicht in seinem Windschatten liegen gleich mehrere Angehörige der Familie Oßwald. Markus mit 836 Kilometern, Uli zählte 826 und Nadja mit Florian trugen 724 Kilometer zum Gesamtergebnis bei. Luise Treupel erreichte genau 700 geradelte Kilometer und setzte damit die Marke für die Frauen.

Auch dieses Jahr wurden wir zur Abschlussveranstaltung des Landkreises ins Landratsamt eingeladen. Mit 52 Radelnden waren wir zahlenmäßig das drittstärkste Team im Landkreis. Zum ersten Platz fehlten nur neun weitere Mitradelnde. In der Kategorie “radaktivstes Team” eroberten wir mit den 15.098 Kilometern sogar den zweiten Platz. Beide Ergebnisse wurden mit Gutscheinen vom La Piazza belohnt.

Vorsitzender Sebastian Hornig nutzte die Andacht am Kolpingkreuz um sowohl Wolfgang Bobinger zu ehren, als auch die zwei Preise des Landratsamtes unter allen Radelnden zu verlosen. Glückliche Gewinner waren Marie Sophie Kraus und Ulrich Oßwald. Bereits nach der Siegerehrung  war klar, die Motivation ist weiterhin hoch. Einige gaben zu, schlichtweg vergessen zu haben sich anzumelden. Potential ist also vorhanden und weiteren Gewinnen im kommenden Jahr steht nichts im Wege.

Saubere Gruppenstunde

Kolpingjugend

Eine gute Idee setzte die jüngste Mädelsgruppe in ihrer Gruppenstunde im Juli um. Sie betätigten sich als Müllsammler und sorgten für ein Stückchen Sauberkeit.

Die Kolpinggruppe „die Wilden Hühner“ haben am Mittwoch, den 19.07. eine Müllsammelaktion um das Laurentiushaus gestartet. Genauso wild wie ihr Name haben sie eine halbe Stunde lang Plastik aus Wegen, Hecken und Büschen gezupft! Zum großen Schrecken aller haben wir von den zunächst unscheinbaren Zigarettenstummel wohl über hunderte aufgepflückt. Damit war der Sack zwar am Ende nicht ganz voll, dafür das kleine Stück Stadt deutlich zigarettenfreier. Zur Belohnung für die schwitzenden Hände unter den Gummihandschuhen gab es dann natürlich ein leckeres Eis. Auch durch die Bestätigung einiger Passanten wurde uns schnell klar, dass wir noch mehr solcher Aktionen starten wollen. Am Ende stellte ein Grüppling weise fest: „wenn jeder Bobinger eine halbe Stunde Müll sammeln würde, wäre die Stadt wohl ziemlich schnell sauber!“
Solche wertvollen Gedanken möchten wir an alle weitergeben! Heb doch auch du auf deinem Weg mal eine Plastiktüte auf und werfe sie in den nächsten Müll!
Danke an alle Hühner von euren stolzen Oberhühnern Ellen und Lena!

die wilden Hühner in Aktion

Gemeinsames Klausurwochenende

Kolpingjugend, Kolpingsfamilie

Eine Premiere fand vom 14. bis 16. Juli in Roggenburg statt: Kolpingjugend und Vorstand fuhren gemeinsam ins Klausurwochenende. Diese vor allem organisatorische Herausforderung nahmen Herbert Hiemer und Dominik Weishaupt als Moderatoren an und begleiteten die 18 Bobinger durchs Wochenende.

Am Freitagnachmittag machten sich verschiedene Fahrgemeinschaften und auch zwei Radler rechtzeitig auf den Weg durch die Stauden, um dann mit dem gemeinsamen Abendessen im Bildungszentrum des Klosters ins Wochenende zu starten. Mit im Gepäck hatten wir Bobinger eine Fülle an Themen und Inhalten, die uns am Herzen lagen. Nach den Neuwahlen im März, wollten wir uns aber auf jeden Fall auch besser kennenlernen und das Vertrauen für die gemeinsame Arbeit festigen. So war es für die Moderation keine leichte Aufgabe die Balance zwischen Erarbeiten von Ergebnissen und Teambuilding zu finden. Sie gestalteten den Einstieg ins Wochenende, indem sie Bewegung mit Impulsen und Nachdenken kombinierten. Natürlich durfte auch eine Erwartungsabfrage nicht fehlen: “Was muss passieren, dass das Wochenende für Dich ein Erfolg ist?” In Zweiergruppen machten wir uns im Haus und Gelände auf die Suche nach einem geeigneten Fotomotiv, um unsere Herausforderung für die Zukunft bildlich festzuhalten. Auch hier mischte sich auf lockere Art Spaß und Inhalt. Ebenso gelungen und teamfördernd war auf jeden Fall der gesellige Ausklang am späteren Abend mit viel Lachen, einer Schafkopfrunde und zwanglosen Gesprächen, die sich doch auch immer wieder um Kolpingerlebnisse und Erinnerungen drehten. Nach einer teilweisen kurzen und in den frühen Morgenstunden auch unruhigen Nacht, ging es im Anschluss an einen Morgenimpuls von Lukas in getrennten Gruppen in den Samstag. 

Getrennte Einheiten am Samstag

Der Vorstand griff Punkte aus den am Abend gesammelten Herausforderungen für die Zukunft auf und erarbeitete sich Konsens bei Themen, die im Alltagsgeschäft aus Mangel an Zeit für Diskussionen immer wieder untergehen. Dabei ging es u.a. um bereits gefasste Beschlüsse, die Geschäftsordnung, die Aufgabenverteilung im Vorstand oder auch ein Konzept für Kolpingzimmer und Küche.

Die Schwierigkeit sich gegenseitig zu informieren und nicht aus den Augen zu verlieren, lösten die Moderatoren indem nach jeder Einheit ein Bote mit einer kurzen Zusammenfassung ins andere Gremium entsendet wurde.

Das Jugendleitungsteam beschäftigte sich am Samstag unter anderem mit den Zielen für die kommende Amtsperiode, der Programmplanung und dem Thema Jugendgruppen & Gruppenleiter. Hier die Zusammenfassung:
Zu den Vorsätzen für die nächsten 3 Jahre zählt zum Beispiel allen Jugendlichen ein interessantes Programm zu bieten, die Kolpingjugend zukunftsfähig aufzustellen sowie weiterhin qualitativ hochwertige Gruppenstunden bieten zu können.
So haben wir uns dazu entschlossen die Programmplanung halbjährlich anzugehen. Dadurch soll eine gleichmäßige Verteilung der Aufgaben im Jugendleitungsteam erreicht werden und ein abwechslungsreiches Programm für Jugendliche jeden Alters geboten werden. Um Jugendliche weiterhin für ehrenamtliches Engagement gewinnen zu können, wird eine Imagekampagne zur ehrenamtlichen Arbeit in der Kolpingjugend bzw. Kolpingsfamilie Bobingen geplant. Diese soll vor allem den Spaß, die Freude und die Bedeutung des Ehrenamtes in den Vordergrund stellen.
Ein wichtiges Thema waren außerdem die Jugendgruppen, sowie die Zusammenarbeit mit den Gruppenleitern. Diese wollen wir weiterhin stärken und haben uns hierzu konkrete Maßnahmen vorgenommen. Zudem möchte das Jugendleitungsteam demnächst wieder allen Jugendgruppen einen Besuch abstatten. Besonderen Spaß hatten wir an der kreativen Gestaltung der Botengänge ins Vorstandsgremium und durch einige Teambuildingeinheiten konnte das Jugendleitungsteam zusammenwachsen und sich besser kennenlernen.
Positiv gestimmt blicken wir auf die nächsten 3 Jahre und hoffen mit unserer Arbeit viele Jugendliche zu begeistern.

Gemeinsamer Ausklang am Samstagabend.

Nach einem extrem heißen Tag flohen wir am Abend nochmals gemeinsam nach draußen in den kühleren Baumschatten. Dort kam es dann zu heißen Diskussionen. Wie in jeder Familie sind auch in einer Kolpingsfamilie nicht immer alle gleicher Meinung oder setzen andere Prioritäten. Doch auch das gehört dazu und mit guter Gesprächskultur und gegenseitiger Wertschätzung stand dem unterhaltsamen Abend nichts mehr im Wege. 

Endspurt am Sonntag

Ziemlich müde und auch etwas erschöpft nahmen wir auch am Sonntagvormittag noch weitere Themen in Angriff. Die Jugend widmete sich dem 72h-Projekt und sammelte Ideen für 2024.  Der Vorstand warf einen Blick auf den Ablauf von Sitzungen und die Unterlagen zur Renovierung des Kolpingzimmers. Anschließend wurde die Anforderungsliste für den Raum mit den Wünschen der Jugend ergänzt. Zum Abschluss befassten wir uns noch recht kurzweilig mit dem neuen Leitbild des Bundesverbandes und brachten uns inhaltlich auf einen gemeinsamen Wissenstand zu den Themen Jubiläum 2025 und Workshop Jugendleitungsteam und Vorstand, der 2022 noch in alter Besetzung stattgefunden hatte.

Nach dem Mittagessen und einem intensiven Wochenende mit vielen Eindrücken und schönen persönlichen Begegnungen fuhren wir wieder grüppchenweise nach Hause. Einiges muss sich erst setzen und anderes wiederum noch umgesetzt werden. Sicher ist jeder konnte etwas für die weitere gemeinsame Amtszeit mitnehmen.

Ein herzlicher Dank gilt unseren Moderatoren Herbert und Dominik, die dieses Wochenende vorbereitet und durchgeführt haben.

Sommerempfang mit Kulturpreisverleihung

Kolpingsfamilie

Traditionell im Juli lädt die Stadt Bobingen zum Sommerempfang mit Kulturpreisverleihung in den Park des Unteren Schlösschens ein. Als Kulturpreisträger des Jahres 2019 ist seither auch die Kolpingsfamilie Bobingen eingeladen der Verleihung des Kulturpreises beizuwohnen. Stellvertretend für den gesamten Verein repräsentierte der Vorsitzende Sebastian Hornig mit seiner Familie unsere Kolpingsfamilie.

Nach einem intensiven Klausurwochenende von Vorstand und Jugendleitungsteam war der lockere Sommerempfang ein willkommener Ausklang eines Kolpingwochenendes, der gleich auch als Familienausflug genutzt werden konnte. Musikalisch umrahmt durch eine Abordnung des Staudenechos aus dem Ortsteil Reinhartshausen verlieh Bürgermeister Klaus Förster den diesjährigen Kulturpreis an Lorenz Schreiber und Gottfried Dörner. Die beiden Hobby-Historiker erhielten die Auszeichnung als Würdigung für ihr vielfältiges Engagement für das Backhäusle in Burgwalden und viele weitere kulturhistorische Verdienste in und um den Bobinger Ortsteil. Nach der persönlichen Gratulation an die neuen Preisträger verabredeten Schreiber, Dörner und Hornig einen Besuch der Kolpingsfamilie in Burgwalden mit einer Museumsführung in und um das Backhäusle. Unter dem Arbeitstitel “Kulturpreisträger trifft Kulturpreisträger” vereinbarten die drei, für einen Besuch im Rahmen unseres Vereinsprogramms, in Kontakt zu bleiben.

Vereinsaktionstag

Kolpingsfamilie

Zusammen spielen, Spaß haben und einen gemütlichen Abend verbringen: Unter diesem Motto stand der diesjährige Vereinsaktionstag, zu dem die Kolpingsfamilie Bobingen zusammen mit der freiwilligen Feuerwehr Bobingen ihre Mitglieder am 01.07.2023 ins Stadion an der Höchster Straße einlud. Bei einem abwechslungsreichen und bunten Programm für alle Altersklassen wurde das Vereinsleben für die Mitglieder beider Vereine bei herrlichem Wetter genossen.

Nach dem großen Erfolg und den guten Erfahrungen mit der Feuerwehr beim letztjährigen Vereinsaktionstag war schnell klar, dass es dieses Jahr zu einer Neuauflage dieser heiteren Veranstaltung kommen sollte. Um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden, auch aktive Kooperationen mit anderen Vereinen in Bobingen zu bilden, stand schnell fest, dass wir diese Verbindung wieder eingehen, gehören doch viele Besucher und Teilnehmer beiden Vereinen gleichzeitig an.
Das diesjährige Orgateam hat für Abwechslung gesorgt, in dem einige neue Spiele eingeführt wurden, die alle Altersgruppen ansprechen sollten. Am Beginn wurden die Teilnehmer in bunt gemischten Gruppen eingeteilt, die dann die Stationen nacheinander besuchten und ihre Punkte sammelten.

Teams bewältigen neun Stationen

Die Stationen hatten es in sich: beim „Zielwerfen“ war Treffsicherheit gefragt, ähnlich wie beim Maßkrug schieben, bei dem ein mit Wasser gefüllter Maßkrug auf einem Tisch möglichst nahe an die vorgegebene Position platziert werden musste. Beim „Memory“ ging es um Konzentration, weil man sich Gegenstände gut einprägen musste, die detailliert abgefragt wurden, nachdem sie verdeckt wurden. Ein neues Spiel war das „Bilderraten“, bei dem markante Details aus Bobingen gezeigt wurden, die erkannt und identifiziert werden mussten. Beim „Montagsmaler blind“ musste ein Teilnehmer der Gruppe mit verbundenen Augen einen Gegenstand auf eine Flipchart malen, der ihm mit dem Finger auf den Rücken vorgezeichnet wurde. Beim „Biathlon auf Holzski“ war erneut das ganze Team gefragt. Zusammen mit Schlaufen auf Brettern musste zuerst eine Strecke zurückgelegt und bei der Wende noch mit Bällen auf Dosen geworfen werden. Sehr großen Anklang fand das neue Spiel „Schätzen/Raten“. Dabei mussten z.B. Alter, Höhen oder Entfernungen von Bobinger Gebäuden oder Vereinen realistisch eingeschätzt und in eine Reihenfolge gebracht werden. Beim „Zielspritzen“ war Ausdauer an der Handpumpe und Geschicklichkeit am Schlauch gefragt, um die Bälle mit dem Wasserstrahl von einer Position zu stoßen.
Spektakulär war wieder das „Bierkastenstapeln“, bei dem es darum ging, einen möglichst hohen Turm aus Bierkästen zu bauen. Dafür wurde ein Mutiger an der Drehleiter der Feuerwehr gesichert, der oben die Kästen der anderen Gruppenmitglieder entgegengenommen und immer weitergebaut hat.
Darüber hinaus wurden Eltern die Möglichkeit geboten, sich mit den ganz jungen Mitgliedern unter 6 Jahren in einem in einem separaten Bereich des Stadions mit Sandkasten aufzuhalten. Dort gab es neben einem Rennen mit Bobbycars auch die Möglichkeit seine Melkkünste an einer Kuhattrappe mit Wasser auszuprobieren. Dass das kühle Nass auch als Erfrischung unter den Kleinen diente, war bei den sommerlichen Temperaturen sicherlich eine willkommene Abwechslung.
Bei den Stationen und für die gesamte Betreuung waren knapp 20 Helfer im Einsatz und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Nach den Spielen gab es Erfrischungen, Kaffee und Kuchen sowie leckeres Eis für alle der ca. 50 Teilnehmer. Dabei konnte man in zahlreiche glückliche und zufriedene Gesichter blicken, was den gemeinsamen Spaß und die Freude am Spielen bestätigte.

Fußball: Kolping gegen Feuerwehr

Anschließend stand das Highlight des Nachmittags auf dem Programm, nämlich das Fußballspiel Kolping gegen Feuerwehr. Zuvor durften sich die 6–13-jährigen Nachwuchsspieler bei einem heiteren Fußballspiel austoben. Im Anschluss daran liefen die Erwachsenen jeweils in ihrem Vereins-Mannschaftstrikots zur prestigeträchtigen Begegnung aufs Feld. Um den Anreiz noch zu steigern, wurde heuer sogar ein Wanderpokal eingeführt, um den jetzt jedes Jahr aufs Neue gespielt werden soll. Es lief eine hart umkämpfte Partie, bei der auch die zahlreichen Zuschauer mit Ihren Kommentaren stets für Belustigung sorgten. Am Ende siegte diesmal die Kolpingauswahl mit 4:2, damit gelang die Revanche für die knappe Niederlage im Elfmeterschießen vom Vorjahr.

Gemütlicher Grillabend und Siegerehrung

Im Anschluss daran zog man ins Feuerwehrhaus auf der anderen Seite der Höchster Straße um. Dort ließ man den ereignisreichen Tag bei einem gemeinsamen Grillabend mit Lagerfeuer und Stockbrot ausklingen. Nach dem Essen fand die Siegerehrung der Teamspiele vom Nachmittag statt, Auch wenn es rechnerisch ein Siegerteam gab, lagen alle Teams ziemlich eng beieinander. Weil der gemeinsame Spaß im Vordergrund stand, wurde die gleichen Preise für alle verteilt.
So ging wieder ein überaus gelungener und an Höhepunkten reicher Vereinsaktionstag zu Ende.

Johannisfeuer 2023

Kolpingsfamilie, Liturgie

Ein großes Johannisfeuer wurde am Samstag, 24. Juni 2023, am Bobinger Festplatz entzündet. 

Am tschambolaya-Freitag trafen sich acht Helfer in der Früh im Wald, um Holz fürs Johannisfeuer zu machen. Doch in den Tagen vor der geplanten Veranstaltung stellte sich wegen der heißen Temperaturen die Frage, ob überhaupt ein Feuer am Festplatz entfacht werden darf. Nach einem Gewitter am Donnerstag konnten die Organisatoren in Absprache mit der Feuerwehr grünes Licht geben. So konnten neun Helfer am Samstagvormittag das Holz für ein großes Feuer aufschichten. 

Rund 400 Gottesdienstbesucher kamen am Samstagabend auf dem Festplatz zusammen. Den Gottesdienst selbst hielt nicht Präses Dominic Ehehalt, denn er war beim Radegundisfest im Einsatz. Als Vertretung kam Richard Hörmann, Kaplan in Königsbrunn. Er erntete mit seiner mitreißenden Predigt Applaus von den Gläubigen. Inhaltlich ging es um das Wirken Johannes des Täufers und die Bedeutung der Hand und jedes einzelnen Fingers. So lässt sich zum Beispiel nur mit einem kleinen Finger etwas fest greifen, um dann große Taten zu vollbringen. 

Das Johannisfeuer zündete Johannes Förg an, während der Kaplan den Feuersegen spendete. Im Anschluss verweilten die Besucher noch am Festplatz und ließen den Sommerabend bei bestem Wetter ausklingen. Traditionell wurde das Johannisfeuer bis in die Morgenstunden von der Kolpingjugend bewacht.

Vater-Kind-Wochenende in Weißenbach

Diözesanverband, Kolpingsfamilie

Schon seit vielen Jahren machen sich jedes Jahr im Frühsommer Väter aus dem ganzen Diözesanverband auf den Weg nach Weißenbach, um dort ein buntes Wochenende mit ihren Kindern zu verbringen. Vom 23. – 25. Juni 2023 war es wieder soweit.

Auch vier Bobinger Väter waren diesmal dabei und wussten dabei voneinander gar nichts über die Wochenendpläne des jeweils anderen. Umso erfreulicher war das Hallo beim ersten Treffen in der Ferienhütte. Gerade die vier Mädels der Familien Schorer und Hornig hatten vom ersten Moment einen guten Draht zueinander und hatten das ganze Wochenende viel Spaß zusammen. Auch die beiden jüngsten Kinder mit knapp 2 und fast 4 Jahren, waren für ihren Papa von Morgens bis Abends fast abgemeldet und erkundeten mit den größeren Kindern eigenständig Haus, Garten und Spieleangebote.

Beim gemeinsamen Kochen, Grillen, Vorbereiten und Aufräumen packten alle mit an und Väter, Kinder und Jugendliche unterstützen sich untereinander wie selbstverständlich. Beim gemeinsamen Wanderausflug zu einem Wasserfall konnten sich Erwachsene und Kinder verausgaben. Der Samstagnachmittag stand zur freien Verfügung und einige Familien machten sich auf den Weg zum Baden. Vor allem die Papas mit kleineren Kindern verbrachten den Nachmittag an der Hütte ruhten sich aus, stärkten sich mit Kuchen und nutzen das immer sonnigere Wetter für Spiel und Spaß rund um Haus und Garten.

Am Sonntagvormittag stattete Diözesanpräses Wolfgang Kretschmer den Vätern und Kindern einen Besuch ab. Von den älteren Kindern und Jugendlichen wurden Fürbitten und Kyrie-Rufe vorbereitet und anschließend gemeinsam ein kindgerechter und kurzweiliger Freiluftgottesdienst im Garten der Ferienhütte gefeiert. Zum Abschluss half Präses Wolfgang Kretschmer beim Resteessen. Nachdem gemeinsam gepackt, aufgeräumt und die Hütte besenrein gemacht wurde, machten sich nach und nach alle auf den Heimweg, um den zu Hause gebliebenen Mamas von einem aufregenden Wochenende zu erzählen.

Ein ausführlicher Bericht zum Wochenende ist auch hier auf der Seite des Diözesanverbandes zu finden.

tschambolaya 2023: Ein voller Erfolg!

tschambolaya

“tschambolaya – beste Zeit, beste Gegend, beste Musik”. 2023 können wir noch ergänzen: bestes Wetter, beste Besucher, beste Helfercrew! 

Beginnen wir direkt mit dem Fazit des Orga-Teams zur tschambolaya-Woche 2023: “Wir können stolz auf Besucherrekorde an allen drei Abenden sein und haben auch positives Feedback von der Polizei und den Securitys für zwei friedvolle Abende ohne Beschwerden bekommen. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal für eure Unterstützung bei tschambolaya 2023 bedanken – sei es als Helfer, Besucher oder auch nur mental. Wir sind noch immer überwältigt von den Veranstaltungstagen!” Euer Orga-Team mit Bobby, Bunmelz, Dani, Seb und Caro

Doch von vorn: Nach einer tollen tschambolaya Woche 2022 hat das Orgateam direkt mit den Vorbereitungen für 2023 begonnen und das Feedback der Helfer in ihre Überlegungen mit einfließen lassen. So entwickelten die fünf Verantwortlichen einen neuen Lageplan: Der Einlass wird verlegt, damit der Bühnenbereich vorn geschlossen werden kann und die Gäste noch mehr Platz zum Tanzen und Feiern haben. Zugleich erhalten die Besucher so direkt nach dem Reinkommen einen Überblick über das Gelände und einen super Blick auf den Bühnenbereich. Neu waren auch die größere Bühne von Hofner Veranstaltungstechnik und ein Pavillon für die Cocktailbar.

Traditionell startete der Aufbau in der ersten Woche der Pfingstferien mit Haupttag am Samstag. Das Orgateam freute sich, dass unter den vielen Ehrenamtlichen auch wieder einige neue Helfer aus den Jugendgruppen mit dabei waren. Dank der vielen Fleißigen konnte sich die normalerweise von Familie Fischer landwirtschaftlich genutzte Fläche bereits für den tschambolaya Sonntag in ein Festivalgelände verwandeln.  

Feldgottesdienst, Familientag und Warm Up am Sonntag: tschambolaya hat sich inzwischen zu einem Fest für alle Generationen weiterentwickelt. Zum Start am Sonntag, 04. Juni 2023, kamen erneut rund 500 Besucher zur Feldmesse, die erstmals von Präses Dominic Ehehalt gehalten wurde. Musikalisch wurde der Gottesdienst und der anschließende Frühschoppen von der Stadtkapelle Bobingen begleitet. Beim Familientag freuten sich die vielen Kinder über zwei Hüpfburgen und die Helfer über neue T-Shirts vom Partner Staudenbräu und neue tschambolaya Sonnenbrillen mit Korkbügeln.

Der Sonntagabend mit DJ Peter Miethig war dann eine Warm-Up Party für Jugendliche und für alle, die sonst an den Partyabenden Schichten in Bar, Cocktail- oder Drittelbar, im Ausschank, der Nudelbude, an der Kasse, am Spülmobil oder als Parkplatzwache übernehmen oder beim Auf- und Abbau unterstützen. Über 120 Ehrenamtliche der Kolpingjugend und der Kolpingsfamilie Bobingen sind nämlich im Einsatz, um den Besuchern eine tolle Zeit zu ermöglichen. 

tschmabolaya Party am Mittwoch: Gute Vorverkaufszahlen und Wetteraussichten versprachen einen tollen Partyabend. Die ersten Gästen kamen dann auch direkt zum Einlass um 19:30 Uhr auf das Gelände und bestaunten die große neue Tanzfläche. Zur Eröffnung spielte dann zum zweiten Mal der Percussive-Fingerstyle-Gitarrist Matze Semmler, ein gebürtiger Bobinger, der sich auf eines “der geilsten Festivals in der Gegend” freute. Danach begeisterte zum achten Mal die Schwabmünchener Band Solid Age mit ihrem Programm aus Rock, Pop und Brass. Das Gelände war voller gut gelaunter Partygäste, die in den warmen Abendstunden einfach eine gute Zeit bei geiler Musik genossen.

tschambolaya Party am Freitag: Nach einem überragendem ersten Abend freuten sich die ehrenamtlichen Helfer auf Teil 2. Als Besucher begrüßte Vorsitzender Sebastian Hornig auch knapp 50 junge Leute anderer Kolpingsfamilien aus dem Diözesanverband Augsburg, die Teilnehmer am Kolpingjugendfestival Startklar waren. Für diese war klar, tschambolaya ist “der place to be für krasse musikalische Acts, drönende Bässe, hartes Abtanzen und um Leute aus dem ganzen Diözesanverband zu treffen.”
Zum fünften Mal eröffnete Adi Hauke, ein Virtuose an der Gitarre, den Abend. Danach sorgt zum zweiten Mal die aus den Stauden stammende Rockband Village justmusic mit einem breiten Spektrum an Musikrichtungen für Stimmung.
Trotz einer langen Nacht standen rund 50 motivierte Helfer für den Abbau bereit, sodass das meiste tatsächlich schon am Samstag wieder abgebaut werden konnte. Danke an jeden einzelnen Helfer!
Ein großes Dankeschön auch an das Orgateam, dass uns allen Jahr für Jahr eine so geniale Zeit bei diesem großen Gemeinschaftsprojekt beschert. 

Bilder tschambolaya 2023

tschambolaya Party am Mittwoch, 07.06.2023

tschambolaya Party am Freitag, 09.06.2023

Freut euch auf tschambolaya 2024!

Schon jetzt können wir uns wieder auf eine tolle tschambolaya Woche 2024 freuen. Und hier schon einmal verraten: Wir feiern 20 Jahre tschambolaya und das Orga-Team ist gerade dabei das Konzept dafür zu konkretisieren.  

  • Feldmesse und Familientag am Sonntag, 26. Mai 2024
  • tschambolaya Party am Mittwoch, 29. Mai 2024 
  • tschambolaya Party am Freitag, 31. Mai 2024

 

Städtetrip Wien

Kolpingjugend

Die Junge Erwachsenen Fahrt ging vom 18. bis 21. Mai 2023 nach Wien. Ein Reisebericht.

Für 25 junge Personen unserer Kolpingsfamilie brachte der diesjährige Vatertag nicht nur die Radtour zum traditionellen Gottesdienst an der Scheppacher Kapelle mit sich, sondern auch eine Zugfahrt nach Wien. Um 16:30 Uhr fanden sich die Mitfahrenden am Bobinger Bahnhof ein, um gemeinsam die fünfstündige Zugfahrt anzutreten. Doch auch diese Zeit verging mit der Aussicht auf die rosigen Pläne des Wochenendes schnell. Denn die Intention dieser Fahrt hat sich auf zwei wesentliche Grundgedanken bezogen: In guter Gemeinschaft die schöne Stadt Wien erkunden.

Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, hat das vierköpfige Vorbereitungsteam bereits einige Highlights und Sehenswürdigkeiten in einem ganz eigenen Kolpingjugend Bobingen Reiseführer zusammengetragen. Den Reiseführer der Kolpingjugend gibt es hier für euch zum Download. Rückblickend können die Teilnehmenden auf eine tolle Zeit und viele schöne Erinnerungen zurückschauen. 

Reisetagebuch Wien

Was die Reisegruppe während ihres Aufenthaltes in Wien erlebt und gesehen hat, erfahrt ihr im Reisetagebuch.

Donnerstag 18.05.2023

Nach kurzen Umsteigestopps in Augsburg und Salzburg kamen wir am späten Donnerstagabend mit etwas Verspätung am Wiener Hauptbahnhof an. Kurz darauf bezogen wir die Zimmer in unserer etwa 10 Fußminuten vom Bahnhof entfernten Unterkunft.  Anschließend wurde das Wiener Nachtleben schon mal etwas erkundet, bevor es dann am Freitagvormittag auch mit dem kulturellen Programm los ging.

Freitag 19.05.2023

Am Freitag führte unser erster Weg zum Schloss Schönbrunn. Das Anwesen umfasst neben dem Schlossgebäude unter anderem die Gloriette, den beeindruckenden Schlosspark mit vielen Gartenanlagen, einen Tiergarten sowie einige weitere Attraktionen. Einen genaueren Blick haben wir bei einer Besichtigung in das Innere des Schlosses geworfen. Vom Toilettenstuhl Kaiser Franz Josephs II über eine eingedeckte Tafel der Habsburger bis hin zum pompösen Schlafgemacht Maria Theresias war hier alles zu sehen. Während die einen durch die beeindruckenden Räume des Schlosses spazierten, genoss der andere Teil der Gruppe das tolle Wetter im Tiergarten Schönbrunn – dem ältesten noch bestehendem Zoo der Welt.

Im Anschluss ging es für uns über verschiedene Zwischenstopps, wie zum Beispiel dem Naschmarkt, zurück in die Innenstadt Wiens. Dort lässt sich unter anderem der Stephansdom bestaunen. Wir haben uns nicht nur von der oberirdischen Architektur des Doms beeindrucken lassen, sondern auch die Unterwelt genauer betrachtete. Bei der Führung durch die Katakomben haben wir so einige interessante Details zur Geschichte der Unterwelt des Doms erfahren. Im Domkeller werden nicht nur hohe Diener der Kirche beigesetzt, vor langer Zeit diente dieser Ort auch als Friedhof Wiens. Zurück am Tageslicht besuchten wir einen Gottesdienst im Stephansdom bevor wir uns anschließend bei Schnitzel & Kartoffelsalat stärkten.

Mit neuer Energie ging es zum Abschluss des Tages auf den Wiener Prater. Vom Riesenrad aus konnten wir dort einen tollen Blick über das beleuchtete Wien bei Nacht werfen.

Samstag 20.05.2023

Auch am Samstag zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Bei wolkenfreiem Himmel machten wir uns auf den Weg zum einstigen Regierungssitz der Habsburger Dynastie – der Wiener Hofburg. Leider war es uns nicht möglich die gesamte Hofburg genauer zu bestaunen, den zum Gebäudekomplex der sich über Heldenplatz, Michaelerplatz und Josefsplatz erstreckt, zählen einige Institutionen wie die kaiserlichen Apartments, die Spanische Hofreitschule oder die österreichische Nationalbibliothek. Wir haben uns zu einem Einblick in die Hofjagd- und Rüstungskammer entschieden.

Im Anschluss hieß es für uns „ab aufs Wasser“. Bei einer Bootsfahrt auf der Donau konnte das ein oder andere Wiener Highlight bestaunt werden. Der Samstagnachmittag und Abend brachte mehrerlei Aktivitäten mit sich – einen Abstecher in ein traditionelles Wienerkaffeehaus, den Besuch eines Wiener Heurigen (dabei handelt es sich um ein Lokal, in welchem Wiener Weine ausgeschenkt werden und traditionelle Wiener Küche serviert wird) oder einen Ausflug zur Votivkirche. Den späten Abend ließen wir dann bei einer gemeinsamen Runde durch die Wiener Barlandschaft ausklingen.

Sonntag 21.05.2023

Am Sonntagvormittag ging es für uns nochmal auf den Prater, diesmal aber nicht zum Riesenrad fahren, sondern zum Weißwurstfrühstück. Unter dem Schatten alter Kastanienbäume läuteten wir die letzten Stunden unseres Aufenthalts ein. Abschließend stürzten wir uns ein letztes Mal ins Wiener Stadttreiben, um einen Blick auf Schloss Belvedere und dessen Gartenanlage zu werfen. Der Barockbau wurde entlang eines Hanges erbaut, weshalb sich die Schlossanlage in das obere und untere Belvedere aufteilt. Zwischen den beiden Schlossteilen wurde eine große Parkanlage errichtet. Am Ende unserer Reise angelangt ging es dann zum Wiener Hauptbahnhof. Drei Umstiege, und einige Zeit später als geplant, kamen wir alle müde aber munter am Bobinger Bahnhof an.

Gottesdienst an der Scheppacher Kapelle

Liturgie

Erstmals feierte unsere neuer Präses, Stadtpfarrer Dominic Ehehalt, den Gottesdienst an Christi Himmelfahrt mit uns an der Scheppacher Kapelle. 

In den Tagen vor Christi Himmelfahrt am 18. Mai 2023, hat es viel geregnet, doch am Donnerstagmorgen strahlte die Sonne schon am frühen Morgen. Damit war klar, der Gottesdienst an der Scheppacher Kapelle kann stattfinden. Rund 250 Besucher jeden Alters gingen zu Fuß oder fuhren mit dem Fahrrad zur bekannten Lichtung im Wald. Auch diese hatte den Regen gut überstanden und war weniger matschig als erwartet. 

Nach dem gemeinsamen Bänke aufstellen, spielten die Kolping Bläser das erste Marien-Lied und alle stimmten lauthals mit ein. In seiner Predigt erinnerte Präses Dominic Ehehalt, dass das Hochfest Christi Himmelfahrt unsere Beziehung zum Himmel aufzeigt. Durch Jesus Christus ist der Himmel kein unerreichbar ferner Ort mehr. Wir dürfen uns ihm anvertrauen und mit ihm gemeinsam Wege gehen. Denn wir alle haben unser Päckchen zu tragen, die man uns oftmals nicht ansehen kann, hier können wir auf unseren Wegbegleiter Jesus Christus zählen, so Ehehalt

Nach dem Freiluftgottesdienst freuten sich alle über die Getränke und leckeren Leberkäse- und Käsesemmeln und die guten Gespräche. Für mehrere junge Erwachsene ging es am Nachmittag dann direkt weiter zum Kolpingjugend Städtetrip nach Wien.  

Promotion Day

Kolpingjugend

18 Kinder, 15 Helfer sowie 10 Helfer vom Jugendleitungsteam und den Gruppenleitern nahmen am Promotion Day am 13. Mai 2023 teil.

Der Promotion Day, der dieses Jahr wieder wie gewohnt im Laurentiushaus, kurz LH, stattfinden konnte, wurde von Eltern und Kindern gut besucht. Gleich zu Beginn durften die Kinder in unser buntes Kolpingprogramm reinschnuppern und herausfinden, was in den wöchentlichen Gruppenstunden alles geboten wird.

Basteln und Backen für die Kinder

Zur Einstimmung wurde die Kinder in zwei Gruppen geteilt. Während die eine Gruppe Schnuffi-Blumentöpfe bastelte, schlugen sich die anderen den Bauch mit selbstgemachten Waffeln voll. Anschließend spielten alle zusammen noch ein Spiel. Dabei war Zusammenarbeit gefragt und die Kinder und Gruppenleiter konnten so gleich ein erstes Kolpinggruppen-Feeling gewinnen.

Infos und Besichtigung der Gruppenräume für die Eltern

Auch für die Eltern war am Promotion Day ein kurzes Programm geboten. Während die Kinder draußen spielten und bastelten, wurden die Eltern im kleinen Saal des LHs von der Jugendleitung zu folgenden Themen informiert:

  • Was ist Kolping?
  • Was macht die Kolpingsfamilie Bobingen?
  • Was passiert in den Gruppenstunden und wie bilden wir unsere Gruppenleiter aus?

Beim anschließenden kurzen Austausch mit den Eltern und der Führung durch unsere Räumlichkeiten konnten noch weitere Fragen beantwortet werden. Im Herbst soll es dann wieder mit neuen Gruppenstunden losgehen – die Vorfreude ist groß!

Neuwahlen im Diözesanverband

Kolpingsfamilie

Das Kolpingwerk im Bistum Augsburg lud am 06.05.2023 zur Mitgliederversammlung ein, unter anderem wurde neu gewählt. Dabei wurde Robert Hitzelberger im Amt des Diözesanvorsitzenden bestätigt. Sechs weitere Mitglieder unserer Kolpingsfamilie besuchten die Diözesanversammlung und beteiligten sich auf vielfältige Art und Weise. Ein wichtiger Beitrag war unser Antrag zur Klimaneutralität.

Bereits am Vorabend fand in Augsburg das Gipfeltreffen der Kolpingjugend statt. Bei Action, Spaß und Party vernetzte sich die Kolpingjugend bis weit in die Nacht hinein. Am nächsten Tag stand dann die Diözesanversammlung mit Neuwahlen und einer Vielzahl an Themen und Informationen an. In Anspielung auf die am gleichen Tag stattfindende Krönung in England erhielt Robert Hitzelberger nach seiner Wahl Zepter und Krone. Ein ausführlicher Bericht ist auf der Homepage des Diözesanverbandes zu lesen. 

Etwas aufgeregt waren wir Bobinger wie die Versammlung auf unseren Antrag zur Klimaneutralität reagiert. Nach dem Antragstext soll das Kolpingwerk bis 2035 klimaneutral werden und alle Kolping-Einrichtungen und Ebenen unterstützen, dies auch in Angriff zu nehmen. Unser Vorsitzender Sebastian Hornig stellte den Antrag souverän vor und ihm wurde mit großer Mehrheit zugestimmt.

Natürlich wollen wir uns auch im Bereich unserer Möglichkeiten auf den Weg machen und der Vorstand der Kolpingsfamilie hat sich das gleiche Ziel vor Ort gesetzt. Eine Arbeitsgruppe zur Umsetzung wurde bereits gegründet.

Tanz in den Mai und Frühschoppen

Kolpingjugend, Maibaum

Die Kolpingjugend organisierte wieder zwei beliebte Veranstaltungen rund um den (Jugend-)Maibaum: Einen Tanz in den Mai sowie einen Frühschoppen.  

2022 stellte die Kolpingjugend Bobingen ihren Jugendmaibaum vor dem Laurentiushaus auf. Ein tolles Gemeinschaftsprojekt, das sogar mit dem 2. Platz beim Kolpingjugendpreis ausgezeichnet wurde. Das Besondere am Jugendmaibaum: Die Tafeln zeigen die Pfarrei, Kolping und alle aktuellen Jugendgruppen, daher wurden kurz vor den Veranstaltungen die Schilder angepasst.  

Tanz in den Mai mit den Original Wertachtalern 

Am 30. April tanzten auf Einladung der Kolpingjugend knapp 150 Gäste in den Mai. Damit war die Veranstaltung im großen Saal im Laurentiushaus ausverkauft, was das Organisationsteam sehr freute. 25 Helfer kümmerten sich um Einlasskontrolle sowie um den Verkauf von Getränken und bayerischen Schmankerln. 

Für gute Stimmung sorgten erneut die Live Musik der Original Wertachtaler. Die jüngeren und älteren Besucher tanzten begeistert zu bekannten Schlagern und modernen Rock- und Party-Hits. 

Gottesdienst und Frühschoppen am 1. Mai

Am Montagmorgen fand ein festlicher Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Felizitas mit Präses Dominic Ehehalt statt. Gestaltet wurde der Gottesdienst vom Kolping Liturgieteam, unterstützt von Mitgliedern der Jugendgruppe “Die Kaiser”.

Im Anschluss kamen rund 100 Besucher ins Laurentiushaus zum Frühschoppen zusammen. Geplant war eigentlich, erneut im Garten zu feiern, doch hier spielte das Wetter leider nicht mit. Dennoch ist auch der für diese Veranstaltungen zuständige Arbeitskreis der Kolpingjugend sehr zufrieden. Johannes Bobinger fasst zusammen: “ein toller, generationsübergreifender Abend und ein schöner Vormittag bei guten Gesprächen.”

Frühjahr-Altpapiersammlung

Kolpingsfamilie, Sammlungen

Am letzten Aprilwochenende stand wieder unsere Altpapier- und Altkleidersammlung auf dem Programm.

Treffpunkt am Samstag, 29. April 2023 war nun bereits zum dritten Mal das Gelände der Firma Isofloc-Wärmedämmtechnik. Hier hat sich eine Kooperation mit der Kolpingsfamilie entwickelt, da der Rohstoff Papier aufgrund der weltweiten Papierknappheit inzwischen eine wertvolle Ressource geworden ist. Die Firma nutzt das in Bobingen gesammelte Altpapier als Grundlage für ihre Dämmstoffe. Die Kleiderspenden werden von einem regionalen Verwerter aus Neusäß abgeholt. 

Mit elf Fahrzeugen waren die rund 50 Helfern dieses Mal im Stadtgebiet Bobingen unterwegs. Neu war ein kleines Traktorgespann, das sich als ideales Sammelfahrzeug für die Vogelsiedlung herausstellte. 

Bei der Helfereinweisung erklärte Jürgen “Batschi” Bacher die aktuellen Sicherheitsregelungen für Fahrer und Sammler, die z. B. alle eine Warnweste tragen müssen. Zudem zeigte er einen neuen Dankeflyer. Diesen sollten die Ehrenamtlichen allen Haushalten in die Briefkästen werfen, bei denen sie Altpapierbündel oder Säcke mit Gebrauchtkleidern mitgenommen haben. Die Kolpingsfamilie möchte damit Danke sagen. Denn mit ihren Spenden unterstützen die Bobinger die örtliche Vereine. Der Erlös der Kolpingsammlung fördert beispielsweise unsere gemeinnützige Arbeit und die Jugendgruppen. Ein herzliches Dankeschön gilt auch allen fleißigen Helfer, die zudem mit einer gemeinsamen Brotzeit belohnt wurden. Danke auch an Jugendgruppen, die wieder einmal im Vorfeld 4.000 Ankündigungszettel ausgeteilt haben. 

Bereits am Freitag, 28. April 2023, fuhren sechs Helfer mit einem Gespann nach Ursberg zum Dominikus-Ringeisen-Werk, um die von den Klosterschwestern für uns gesammelte Ware abzuholen, und ließen sich im Anschluss die Brotzeit schmecken. 

Organisator Batschi freute sich, dass die Frühjahrssammlung 2023 mit knapp 20 Tonnen Altpapier ein gutes Sammelergebnis erzielen konnte. 

Kesse Kommunikation

Familien, Kolpingsfamilie

Immer ruhig und gelassen zu bleiben: Das wünschen sich viele Eltern in der Erziehung ihrer Kinder. Tipps für eine kesse Kommunikation gab Nathalie Hausdorf, zertifizierte Kess-Elterntrainerin, am Mittwoch, 26. April 2023.

Erziehung im Sinne von KESS setzt auf Kooperation – und wirkt sich damit positiv auf das Familienklima aus. Doch wie kommuniziere ich auf wertschätzende Weise mit meinem Kind, so dass unsere Beziehung gestärkt wird? An einem abwechslungsreichen Abend haben zehn Eltern alltagsnahe Impulse zu diesem Thema erhalten. Es wurden kleine Übungen gemacht und die Teilnehmer kamen miteinander ins Gespräch. Denn allein schon dieser Austausch mit anderen „Erziehung Übenden“ ist Gold wert, bringt Entspannung („Ach, den anderen geht es ja genauso wie mir!“) und gute Ideen für den Alltag.

Der Vortrag steht in einer Reihe von Veranstaltung für Eltern. Gestartet wurde vergangenen Herbst mit dem Elternkurs „Kess-erziehen“  für Eltern von Kindern zwischen 3 und 11 Jahren. Eine Wiederholung des Kurses ist angedacht. Zudem möchte die Kolpingsfamilie bald auch einen Kurs für Eltern mit älteren Kindern zum Thema “Abenteuer Pubertät”  mit ins Programm aufnehmen.