Zustiftung – nachhaltig Gutes tun

Kolpingsfamilie

Bereits in der Mitgliederversammlung Mitte März wurde eine Zustiftung der Kolpingsfamilie Bobingen zur Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger beschlossen. Am 10.05.2022 war es nun soweit: Wolfgang Kretschmer (Diözesanpräses und Vorsitzender), Werner Moritz (Geschäftsführer) kamen, begleitet von Robert Hitzelberger (Diözesanvorsitzender), zur Unterschrift nach Bobingen.

Wer kennt sie nicht die Rudolf-Geiselberger-Stiftung? Führt doch alljährlich die Bergmesse unseres Bezirkverbandes ans Thanellerkar und so manches Kolpingmitglied wanderte schon zum Gedenkkreuz für den verstorbenen Geiselberger hinauf. Der Wunsch nachhaltig Gutes zu tun, bewog den Vorstand der Kolpingsfamilie nun eine „Zustiftung Kolpingsfamilie Bobingen e.V.“ zu gründen. Vorsitzender Josef Bühler lud zur Unterschrift nach Bobingen ein und der formelle Akt wurde durch eine kleine Bobinger Kolpingtour zum unterhaltsamen Ausflug.

Stationen unserer Kolpingsfamilie

Bei sonnigem Wetter trafen wir uns zunächst an der Kolpingkapelle. Robert Hitzelberger erinnert sich gut an den Bau, Einsturz und Wiederaufbau der Kapelle und konnte den Augsburger Gästen einige Details erzählen. Nach dieser Einführung ging es weiter zum jüngsten Projekt unserer Kolpingsfamilie, dem Jugendmaibaum vor dem Laurentiushaus. Hier übernahmen die aktuellen Vorstandsmitglieder das Wort und berichteten von der beeindruckenden Leistung unserer Jugend. Bevor es zur Unterschrift ins Kanapé ging, rundete ein kleiner Abstecher in den Jugendraum und zum Kolpinglager die Führung ab. Dann war es soweit und die Zustiftungsvereinbarung lag auf dem Tisch. Mit dem Abschluss des Vertrags geht nicht nur die Kolpingsfamilie neue Wege. Auch für den Diözesanverband ist die Zustiftung der Kolpingsfamilie Bobingen beispielhaft und zeigt Möglichkeiten für andere Kolpingsfamilien auf.

Mit einem Spaziergang zum Kreuz im Singoldpark und einem Besuch im Eiscafé fand der Besuch dann einen gelungenen Abschluss. Unsere Gäste waren von den Kolpingspuren in Bobingen beeindruckt.

Ziel der Stiftung

Die Rundtour zeigt: Gutes tun kann man auf vielfältige Art und Weise. Warum also eine Zustiftung gründen? Im Vorstand wurden über einen längeren Zeitraum mehrere Möglichkeiten diskutiert. Schließlich sprachen u.a. diese Argumente eindeutig dafür:

  • die satzungsgemäßen Ziele der Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger stimmen mit unseren Satzungszwecken überein
  • Verwaltungsgremien und -aufgaben liegen außerhalb unserer Kolpingsfamilie
  • mit einem Teil des Vereinsvermögens wird die künftige Vereinsarbeit dauerhaft durch Stiftungserträge unterstützt
  • Mitglieder und Freunde unserer Kolpingsfamilie haben die Möglichkeit, unserem Verein nachhaltig Zuwendungen zukommen zu lassen

Nun gilt es den gelegten Samen wachsen zu lassen. Zur Unterstützung wird im Laufe des Jahres ein entsprechender Flyer entwickelt und die Zustiftung bekommt einen festen Platz auf unserer Homepage.